Dafür verantwortlich sind die geografischen und klimatischen Besonderheiten: ausgeprägtes Relief, hohe Jahresniederschläge und feuchtheißes Klimas. Die Region „Greater Mekong“ erstreckt sich über die Länder Kambodscha, Laos, Myanmar, Thailand und Vietnam. Im 800.000 Quadratkilometer großen Einzugsgebiet des Mekongs haben sich verschiedene wertvolle Waldtypen, Überschwemmungslandschaften sowie Mangroven auf engstem Raum entwickelt.

  • Greater Mekong-Region © Hkun Lat / WWF Australia Greater Mekong New Species Report

    Die Greater Mekong-Region in Südostasien fällt dadurch auf, dass dort Jahr für Jahr neue Arten entdeckt werden, die nur dort vorkommen. Weiterlesen...

Asiens Wundertüte der Arten

Die einmaligen Landschaften Südostasiens bieten ein zu Hause für 20.000 Pflanzenarten, 1.200 Vogelarten, 800 Reptilien und Amphibienarten und 430 Säugetiere – inklusive die bekanntesten Vertreter der asiatischen Elefanten und Tiger. Die Region lässt zudem jedes Artenforscher-Herz höher schlagen. Zwischen 1997 und 2017 wurden hier  über 2500 neue Arten wissenschaftlich entdeckt  – durchschnittlich alle drei Tage eine neue Art! Nirgendwo in Asien gibt es eine größere Artenvielfalt als in und um den Mekong, die „Mutter aller Wasser“. Meist handelt es sich dabei um Pflanzen und Insekten, doch regelmäßig werden auch neue Wirbeltierarten gefunden. Zu den 157 Neuentdeckungen 2017 gehörten der Skywalker Hoolock Gibbon – einer der bedrohtesten Affenarten der Welt sowie ein Gecko mit Rennstreifen und eine Bergkröte, die an einen Ork erinnert. Die biologisch wertvollen Gebiete am Mekong müssen grenzüberschreitend und dauerhaft geschützt werden, damit auch in den nächsten Jahren einzigartige Arten entdeckt werden können.

Das macht der WWF in Kambodscha, Laos und Vietnam

Bienenwabe © Morgan Heim / Day's Edge Productions / WWF USA
Waldschutz in goldgelb
Die Honigsammler aus Mondulkiri ernten ihre Honigwaben nachhaltig.
Mehr erfahren
Fischer auf dem Mekong © Nicolas Axelrod / Ruom / WWF
Nachhaltige Fischerei
Das Management der Fischbestände im Mekong sichert den Lebensunterhalt der Fischer.
Mehr erfahren
Ein Mekong-Delfin © Cambodia WWF / Gerry Ryan / WWF-Greater Mekong
Wieder mehr Mekong-Define
Erstmals seit Jahrzehnten ist der Bestand der stark bedrohten Mekong-Delfine gewachsen.
Mehr erfahren
Mitarbeiter des WWF bei der Feldarbeit im Mekong. © Hkun Lat / WWF Australien
Ein Einblick in die WWF-Feldarbeit
Forscher und Wildhüter stapfen kilometerweit durch abgelegene Gebiete.
Mehr erfahren
Annamiten-Gebirge © Elizabeth Kemf / WWF
Schutz der Regenwälder
Gemeinsam mit der KfW-Bank wurde ein Projekt gestartet, um die Abholzung zu stoppen.
Mehr erfahren
Saola-Rind © David Hulse / WWF
Saola-Rind in Südostasien
Das mittelgroße, bis zu 100 kg schwere Wildrind aus Südostasien war 1992 eine Sensation.
Mehr erfahren

Zahlreiche Gefahren für Natur und Arten

Die rasanten ökonomischen und sozialen Entwicklungen wie Infrastruktur, hohes Bevölkerungswachstum und starke Landnutzungen in der Greater Mekong Region setzen die Natur unter enormen Druck. Wenn Arten, Wald und Wasser nicht ausreichend und rechtzeitig geschützt werden, dann wandelt sich die Region immer weiter zu einer Hochburg des Arten- und Natursterbens. Tiere und Menschen leiden unter der massive Lebensraumzerstörung durch illegalen Holzeinschlag, Infrastrukturausbau sowie großflächiger landwirtschaftlicher Produktion. Die illegale Wilderei und der Wildereihandel in Asien erreichen erschreckende Rekordzahlen. Die Biodiversität und Qualität der Frischwasserressourcen des Mekong und Irrawaddy sinkt rapide durch Überfischung, industrielle Verschmutzung und den Ausbau von Wasserkraft. Zudem setzen der Region die Folgen des Klimawandels in Form von Extremwettereignissen zu.

Das macht der WWF in Myanmar und Thailand

Dawna Tenasserim © WWF - Myanmar / Hkun Lat
Dawna Tenasserim Landschaft
Die Region erstreckt sich über fast 179.000 Quadratmeter.
Mehr erfahren
Dayak auf Borneo © Alain Compost / WWF
Indigene Völker in Myanmar
Der WWF unterstützt die indigenen Gemeinden, ihren Lebensraum zu schützen.
Mehr erfahren
Elefant in Myanmar © Julia Thiemann / WWF-Germany
Einsatz für die Momos von Myanmar
Der Umgang mit den grauen Dickhäutern ist leider oft alles andere als zärtlich.
Mehr erfahren
Boot auf dem Mekong © GettyImages
Ohne Fluss kein Leben
Der Irrawaddy in Myanmar ist die Lebensader des Landes und ein wichtiges Ökösystem.
Mehr erfahren
Asiatischer Elefant © Julia Thiemann / WWF-Germany
Myanmar: Besuch der Giganten
Elefanten wollen eine Salzlecke besuchen, die in einer entstanden Kleinstadt liegt.
Mehr erfahren
Indochinesischer Tiger © Connie Lemperle / WWF-Greater Mekong
Indochinesische Tiger retten
Nur noch etwa 350 gibt es überhaupt auf unserer Erde.
Mehr erfahren