Bonobos gibt es nur in der Demokratischen Republik Kongo. Sie sind einzigartig, sanftmütig, noch am wenigsten erforscht unter den Menschenaffen – und vom Aussterben bedroht. Im Nationalpark Salonga finden sie einen Rückzugsort. Doch noch nicht einmal hier sind sie ganz sicher vor der Wilderei.

Für viele Gemeinden in der Region um Salonga haben Bonobos traditionell eine besondere Bedeutung. Es heißt, sie hätten einst zu den Menschen gehört, verließen aber ihre Dörfer, weil sie verschuldet waren und sich vor ihren Kreditgebern retten mussten. „Koko“, Vorfahr, nennt man die Bonobos hier auch und sie zu jagen oder zu essen ist traditionell ein Tabu in vielen Gemeinden. Mit dem Verblassen der Traditionen jedoch werden die kleinen Menschenaffen vermehrt gewildert. Ihr Fleisch gilt besonders in den großen Städten als Delikatesse.

Nur hier

Bonobos sind geringfügig kleiner als Schimpansen und gemeinsam mit ihnen unsere nächsten Verwandten. Sie leben nur in den Tieflandregenwäldern der Demokratischen Republik Kongo. Ihr etwa 500.000 Quadratkilometer großes Verbreitungsgebiet ist rundherum durch Flüsse begrenzt. Der Kongo im Nordwesten trennt die Bonobos dabei klar vom Lebensraum der Gorillas und Schimpansen auf der anderen Seite, da die Menschenaffen nicht schwimmen können. Inmitten des Bonobo-Verbreitungsgebietes liegt der Nationalpark Salonga. Obwohl selbst in Gefahr, ist er dringend benötigter Rückzugsort für die bedrohte Art. Der Salonga Nationalpark beherbergt rund 40% der gesamten Bonobo-Population.

In einem kriegsgeplagten Land

Jahrzehntelange Kriegswirren haben im Kongo eine arme Bevölkerung und große Zerstörung hinterlassen. Wildtiere wie die Bonobos sind Nahrung und – als begehrtes Buschfleisch – eine lockende Einkommensquelle. Immer weiter dringen die Menschen außerdem in die Wälder vor, um sich neue Äcker und Weiden zu erschließen – die Bonobos verlieren dadurch zunehmend an Lebensraum. Und das nicht nur durch die notleidende Bevölkerung: Internationale Firmen suchen im Regenwald nach Bodenschätzen und Anbauflächen für Palmölplantagen. Im Land der Bonobos gedeihen Ölpalmen besonders gut.

Neben Wilderei und Lebensraumverlust gefährden auch Ebola und vom Menschen übertragene Infektionskrankheiten die Bestände der Bonobos.

Ganz besondere Menschenaffen

Bonobos in Luikotale © Thomas Nicolon / WWF
Bonobos in Luikotale © Thomas Nicolon / WWF

Hat eine Gruppe Bonobos eine kleine Antilope gejagt – was bei ihrer überwiegend vegetarischen Ernährung selten, aber dennoch eine Delikatesse ist – teilen die Weibchen zuerst untereinander die Beute und dann mit den Männchen. Denn bei den Bonobos haben die Weibchen das Sagen. Die Männchen ordnen sich unter, auch wenn sie stärker sind. Ihr Rang ist vor allem von dem ihrer Mütter abhängig. Die Weibchen pflegen enge Beziehungen untereinander und bilden in Konfliktsituationen auch schon mal Koalitionen gegen eines oder mehrere Männchen. 

Sanftmütig und tolerant

Von den Schimpansen unterscheidet die Bonobos nicht nur die Frisur, sie gelten auch als sanftmütiger, friedliebender und toleranter als andere Menschenaffenarten. Treffen benachbarte Bonobo-Gruppen aufeinander, wirkt es wie ein zwangloses, fast schon geselliges Miteinander. Die Bonobos begrüßen sich und lausen sich gegenseitig – das sogenannte Grooming, das soziale Spannungen abbaut und Bindungen schafft. Dieses Verhalten gegenüber „Fremden“ steht im krassen Gegensatz zum Verhalten der Schimpansen, die die Grenzen ihrer Streifgebiete aggressiv verteidigen.

Die Hippies unter den Primaten

Noch etwas Außergewöhnlicheres lässt sich bei den Bonobos beobachten: Sie haben Sex nicht nur zur Fortpflanzung. Sexuelle Handlungen sind übliches Mittel der Begrüßung, der Beziehungspflege und auch der Konfliktlösung, sowohl hetero- als auch gleichgeschlechtlich. Das hat den Bonobos den Spitznamen „Hippie-Affe“ eingebracht. So kann es passieren, dass an ihren Territorialgrenzen die Weibchen zweier Bonobo-Gruppen aufeinander zugehen und laut kreischend in Missionarsstellung ihre Genitalien aneinander reiben. Wissenschaftler bezeichnen das als „GG-Rubbing“.

Kein Futterneid

Bonobos in Luikotale © Thomas Nicolon / WWF
Bonobos in Luikotale © Thomas Nicolon / WWF

Die große Sanftmut der Bonobos lässt sich vielleicht durch eine geringe Nahrungskonkurrenz erklären. Bonobos fressen Waldfrüchte, Samen, Blätter, Stängel, junge Triebe, Baumrinde, Pilze und Honig, manchmal auch Insekten und jagen ab und an andere kleinere Säugetiere. Sie finden reichlich Nahrung in diesem Teil des kongolesischen Regenwaldes mit seiner krautigen Vegetation und es leben keine anderen Menschenaffen hier, mit denen sie darum konkurrieren müssten. Auf ihren vielen Wanderungen während der Futtersuche verteilen Bonobos Samen aus ihrem Fell und ihrem Kot und sorgen so für eine große Pflanzenvielfalt. 

Leichtes Ziel für Wilderer

Bonobos fallen auf im Regenwald: So sanftmütig sie sind, so verständigen sie sich doch durch schrille Schreie. Außerdem sind sie in großen Gruppen unterwegs. Das macht sie zum leichten und lohnenden Ziel für Wilderer. Meist werden ganze Familien getötet, wobei die kleinsten Jungtiere, an ihre leblosen Mütter geklammert, oft überleben. Hochtraumatisiert werden die Bonobo-Waisenkinder als lebendes Spielzeug gehandelt und sterben für gewöhnlich früh.

Unser genetischer Code weicht nur 1,3 Prozent von dem der Bonobos und Schimpansen ab, in etwa 3 Prozent der Sequenzen stimmen beide mit dem menschlichen Genom stärker überein als untereinander.

Streberwissen Genetik

Niedrige Reproduktionsrate

Bonobobaby in Luikotole in Salonga © Theo Webb / naturepl.com / WWF
Bonobobaby in Luikotole in Salonga © Theo Webb / naturepl.com / WWF

Besonders dramatisch ist die Bedrohung der Bonobos, weil sie nur selten Kinder bekommen. Bonobo-Weibchen sind erst mit neun bis zwölf Jahren geschlechtsreif und bekommen für gewöhnlich im Alter von 13 bis 14 Jahren ihren ersten Nachwuchs – zumeist nur ein Junges. Dann kümmern sich die Mütter lange innig um die Aufzucht. Die Mütter teilen ihre Schlafnester mit ihren Jungen, bis sie nach rund vier bis acht Jahren den nächsten Nachwuchs erwarten. Und etwa sieben Jahre dauert es, bis ein Junges alle Kniffe kennt, um eigenständig im Regenwald zu überleben. 

Letztes Refugium Salonga

Der Salonga-Nationalpark könnte das Überleben der bedrohten Bonobos sichern. Doch er gilt als "Weltnaturerbe in Gefahr". Um das zu ändern und hier ein sicheres Refugium für die Bonobos und andere Wildtiere zu schaffen, hat der WWF 2015 gemeinsam mit der kongolesischen Naturschutzbehörde die Parkverwaltung übernommenIn Zukunft sollen mehr Ranger die Wälder sichern. Die lokale Bevölkerung, die oft nicht einmal um die geschützten Arten und ihre Bedrohung weiß, wird in das Schutzkonzept einbezogen und Einkommensalternativen werden geschaffen.

Die letzten Rätsel

Würde man durch den Salonga-Nationalpark wandern, bekäme man die scheuen Bonobos kaum zu Gesicht. Aber anhand von Spuren, Nestern und mit Hilfe von Kamerafallen kann man viel über ihre Verhaltensweisen und Verbreitung herausfinden. Bonobo-Forschung hilft, die faszinierenden Menschenaffen in Zukunft besser zu schützen. Denn über die Bonobos und ihr Verhalten, ihre Gewohnheiten und Verbreitung weiß man bisher viel weniger als über andere Menschenaffenarten.

Zukunft für die Bonobos

Bonobo © Karine Aigner / WWF-US
Bonobo © Karine Aigner / WWF-US

In einem Waldstück etwas außerhalb des Salonga-Nationalparks werden heute Bonobos an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt – bisher nur für Forschungszwecke. In Zukunft möchte der Park auch eine Bonobogruppe für Touristen zugänglich machen. Durch einen verantwortungsvollen Ökotourismus können sich für die Bevölkerung neue Einkommensquellen erschließen und so ein Bonobo lebend mehr wert sein als eine Jagdbeute auf dem Buschfleischmarkt. Langfristig können wir diese einzigartigen Wesen nur erhalten und mehr über ihre Lebensweise erfahren, wenn die lokale Bevölkerung in ihren Schutz einbezogen wird und wir lokale Traditionen stärken.

So können Sie helfen

  • Bonobo Jungtier im Baum © Karine Aigner / WWF USA Kongo-Becken

    Die Artenvielfalt der Region ist einzigartig: Die Kongo-Regenwälder beheimaten über 400 Säugetierarten, mehr als 1.000 Vogelspezies und wahrscheinlich über 10.000 Pflanzenarten. Weiterlesen ...

  • Ranger auf Patrouille © Karine Aigner / WWF USA Salongas Wilderern auf der Spur

    Nur 300 Ranger überwachen in Salonga eine Fläche so groß wie Nordrhein-Westfalen. Dabei sind sie und ihre Ausrüstung den Wilderen oft unterlegen. Weiterlesen ...

  • Dorf im Monkoto-Korridor in Salonga © Jonas Eriksson / WWF Salonga: Naturschutz als Motor von Entwicklung

    Um Salonga leben viele Menschen unter der Armutsgrenze. Wie soll man jemanden davon überzeugen, die Wälder nicht auszubeuten, der seine Familie ernähren muss? Weiterlesen...

  • Der Rotschwanz-Affe ist im Kongo zu Hause © Thomas Nicolon / WWF DRC Neue Hoffnung für Salonga

    In einer feierlichen Zeremonie wurde nun im Hauptquartier des Salonga-Parks die neue Managementstruktur besiegelt. Ab sofort wird der Salonga Nationalpark gemeinschaftlich vom WWF und der der kongolesischen Naturschutzbehörde (ICCN) geleitet. Weiterlesen...