Sie sind so faszinierend wie geheimnisvoll: Je nach Wissenschaftler gibt es noch zwischen sechs und acht Flussdelfin-Arten auf unserer Erde, alle sind vom Aussterben bedroht. Zuhause in den größten Flüssen Südamerikas und Asiens, führen sie ein Leben im Verborgenen – und sind gleich einer ganzen Flut von Gefahren ausgesetzt. Doch eine einfache wie bahnbrechende Erfindung kann die intelligenten Tiere vor einem qualvollen Tod bewahren.

Flussdelfine sind durch verschiedene Faktoren bedroht © WWF-Brazil / Adriano Gambarini
Flussdelfine sind durch verschiedene Faktoren bedroht © WWF-Brazil / Adriano Gambarini

In den weit verzweigten Flüssen des Amazonas- und Orinoco-Beckens in Südamerika leben – oft in unzugänglich sumpfigem Gebiet und noch wenig erforscht – die größten aller Flussdelfine mit der vielleicht auffälligsten Färbung: Rosa Flussdelfine werden die Amazonas-Flussdelfine oder Botos auch genannt, da sie sich mit zunehmendem Alter tatsächlich hellrosa färben. Verschiedene Mythen und Sagen ranken sich um die bis zu 180 Kilogramm schweren und zweieinhalb Meter langen Tiere. Aber die Gefahr ist groß, dass sie bald endgültig zur Legende werden. Denn ihre Bestände nehmen stetig ab.

Schützen Sie die bedrohten Flussdelfine

Herzlichen Dank!

6.029 €
0 € 8.000 €

Dank Ihrer Untestützung haben wir die eine maximale Gesamtspendensumme von 5.000 € für die Amazonas-Flussdelfine erreicht. Wir bedanken uns ganz herzlich dafür, auch im Namen unseres Spenders Jens Herrnberger, der die 5.000 € nun verdoppeln wird. Natürlich können Sie auch weiter für die Rettung der Flussdelfine spenden.

noch 0 Sekunden
Aktion beendet
Spenden Sie jetzt!
Jens Herrnberger © privat
Jens Herrnberger © privat

„Flussdelfine gehören zu den am meisten bedrohten Säugetieren unserer Erde. Trotzdem werden sie oft vergessen und sind noch kaum erforscht. Doch ihr Lebensraum im Amazonas ist ein Hotspot ökologischer Katastrophen.

Deshalb setze ich mich für die sanften und sensiblen Wesen ein und trage so auch zum Schutz des Amazonas bei – einem der wichtigsten und artenreichsten Ökosysteme unserer Erde. 

Bitte helfen Sie mir dabei. Ihre Spende wird von mir verdoppelt".

Die Flüsse sind nicht mehr, was sie einmal waren

Die Eingriffe in die Flusssysteme, in denen die Delfine leben, sind enorm. Staudämme und Wasserkraftwerke zerschneiden die Lebensräume der Tiere, trennen Populationen voneinander und lassen Männchen nicht mehr zu Weibchen finden. Dazu kommt eine großflächige Verseuchung der Flüsse mit Quecksilber: Das Nervengift wird bei der Goldsuche eingesetzt, um das Edelmetall aus dem Schlamm zu waschen, schädigt Natur und Menschen schwer und reichert sich in den Delfinen am Ende der Nahrungskette besonders an.

Immer wieder verstricken sich Flussdelfine außerdem in den Netzen örtlicher Fischer, ersticken darin qualvoll oder werden als Konkurrenten um die Nahrung und aus Rache für zerrissene Netze getötet.

Wie wir den Flussdelfinen helfen können

Fangen von Flussdelfinen mit einem Netz © Adriano Gambarini / WWF-Brazil
Fangen von Flussdelfinen mit einem Netz © Adriano Gambarini / WWF-Brazil

Flussdelfine unterscheiden sich von ihren Verwandten in den Meeren. Die Flüsse, in denen sie leben, sind oft voller Sedimente und oft trübe, das schränkt die Sicht der Flussdelfine ein. Deshalb haben sie ein umso besser ausgebildetes Echolotsystem. Damit orten sie Fischschwärme als Nahrung – auch wenn diese sich in einem Fischernetz befinden!

Das feinmaschige Netz hingegen können die Delfine nicht erkennen. Es wird für sie zur tödlichen Falle. Doch wie die kann man die Delfine daran hindern, sich der verlockenden Ansammlung von Fischen in den Netzen zu nähern? Die Lösung liefern sogenannte Pinger: Kleine elektronische Schallgeräte, die an den Netzen befestigt werden und abschreckende akustische Signale aussenden.

Erfolg in Asien

In einem Pilotprojekt am Fluss Mahakam im indonesischen Teil Borneos konnten die Pinger bereits wirksam eingesetzt werden und schützen nicht nur die dort lebenden Irawadi-Delfine, sondern verbessern zugleich die Lebensgrundlage der Fischer: Dank der Warngeräusche kam kein einziger Flussdelfin mehr in einem Netz zu Tode und die Fangmengen der örtlichen Fischer stiegen fast um das Doppelte.

„Ganz so leicht lassen sich die Delfine im Amazonasgebiet leider nicht abschrecken“, erzählt Daphne Willems, Leiterin einer länderübergreifenden WWF-Initiative zum Schutz der Flussdelfine, von einer ihrer Expeditionen. „Die Pinger wirken zwar, aber wir müssen noch herausfinden, welche Anzahl an Geräten und Art von Geräuschen hier den größten Erfolg versprechen.“

Es muss viel passieren

Viel Forschung ist auch noch nötig, um die Flussdelfine und ihre Wanderwege besser kennenzulernen und genau zu verstehen, was die Delfine bedroht – oder um beispielsweise ihre Quecksilberbelastung eindeutig nachweisen und politisch aktiv werden zu können.

Wie gut oder schlecht es den Flussdelfinen geht, ist letztlich ein Indikator dafür, wie es um die Flüsse und Natur ihrer Lebensräume insgesamt bestellt ist. Der WWF erforscht die letzten und doch noch so geheimnisvollen Flussdelfine mit Hilfe von Satelliten, Drohnen, Besenderungen und Blutproben. Der WWF schützt ihre Lebensräume über alle Ländergrenzen hinweg im gesamten Verbreitungsgebiet und mindert gleichzeitig die konkreten Bedrohungen vor Ort. „Die Pinger sind dafür ein extrem wichtiges Instrument“, so Dirk Embert vom WWF Deutschland. „Denn der sinnlose Tod vieler Delfine in den Fischernetzen kann und muss so schnell wie möglich aufhören.“

Mit dem Kauf von weiteren Pingern, können sofort weitere Delfine davor bewahrt werden, qualvoll in einem Fischernetz zu ertrinken. Der WWF kann außerdem seine Versuche ausweiten und örtliche Fischer in den verschiedenen Amazonasländern unterstützen, die Delfine und ihre eigene Lebensgrundlage zu schützen.

Helfen Sie dem WWF, die gefährdeten Flussdelfine zu schützen, damit die schönen, sensiblen und wichtigen Tiere nicht für immer verschwinden!

 

Werden Sie aktiv und schützen die Flussdelfine

  • Flussdelfin © WWF-Brazil / Adriano Gambarini Flussdelfine im Amazonas

    Letzte Chance für die Amazonas-Flussdelfine. Sie werden gejagt, vergiftet und aus ihrem Lebensraum verdrängt. Weiterlesen ...

  • Mündung des Uva in Kolumbien © Juan Camilo De la Cruz / WWF Colombia Zurück bei den Amazonas-Flussdelfinen

    Ein Jahr nach dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie machten sich kolumbianische Wissenschaftler:innen erstmals wieder in den Amazonas auf. Ihr Ziel: Herausfinden wie es den Amazonas-Flussdelfinen geht. Weiterlesen ...