WWF Deutschland

https://www.wwf.de/


Content Section

Stand: 02.03.2018

Gemeinsames Naturerbe bewahren

Die Ökoregion Kaukasus umfasst die Länder Armenien, Aserbaidschan und Georgien sowie Teile des Iran, Russlands und der Türkei. Der ökonomische und strukturelle Wandel, Krisen und Konflikte zwischen Staaten und ethnischen Gruppen erschweren eine effektive, grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen diesen Ländern. Es hat sich aber gezeigt, dass Naturschutz und nachhaltige Entwicklung wie kein anderes Thema Brücken schlagen können und die Zusammenarbeit zwischen den Staaten fördern.

Schützenswertes Naturerbe © Aurel Heidelberg / WWF
Schützenswertes Naturerbe © Aurel Heidelberg / WWF

Allen Herausforderungen zum Trotz konnte der WWF mithelfen, das Naturerbe in weiten Teilen der Region zu bewahren. Zusammen mit seinen internationalen und lokalen Partnern aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, staatlichen Institutionen und privaten Unternehmen setzt der WWF alles daran, die ökologischen Schätze zu erhalten und zugleich der Bevölkerung ein Auskommen zu sichern. Denn nur so kann Naturschutz langfristig erfolgreich sein. Hinzu kommt, dass meist mehrere Staaten in die Programme mit einbezogen werden müssen, deren Beziehungen mitunter angespannt sind bzw. zwischen denen keine diplomatischen Beziehungen existieren.

Starkes Netzwerk für den Naturschutz

Naturschutz überwindet Grenzen © Frank Moerschel / WWF
Naturschutz überwindet Grenzen © Frank Moerschel / WWF

Über die Jahre gelang es dem WWF zusammen mit seinen Partnern ein grenzübergreifendes Netzwerk für die Koordinierung der Naturschutzarbeit aufzubauen. 1992 wurde in Tiflis das erste Projektbüro eröffnet, es folgten weitere Büros in Baku (Aserbaidschan) und Eriwan (Armenien).

 

Mit den nationalen Projektbüros des WWF Türkei und WWF Russland entstand ein grenzübergreifendes WWF-Netzwerk für den Naturschutz, das von regionalen, nationalen und internationalen Partnern (Umweltministerien, Organisationen, Unternehmen) unterstützt wird. Die erfolgreiche Wiederansiedlung der gefährdeten Kropf-Gazelle im georgisch-aserbaidschanischen Grenzgebiet ist nur ein Beispiel dieser Zusammenarbeit.

Erfolgreiche Naturschutzarbeit - grenzübergreifend

Darüber hinaus werden Vertreter aus Wissenschaft, Naturschutz und andere Institutionen aus allen sechs Ländern in die regionale Strategieplanung, zum Beispiel zur Ausarbeitung und Überarbeitung von einer regionalen Naturschutzstrategie, eingebunden. Gerade der Wunsch, das gemeinsame Naturerbe zu schützen, kann die Nationen zusammenbringen. In den vergangenen Jahren konnte der WWF gemeinsam mit Regierungen, internationalen Gebern und lokalen Initiativen wichtige Erfolge erzielen. So wurde das Schutzgebietsnetz kontinuierlich ausgeweitet, Wildhüter konnten geschult und besser ausgestattet gegen Wilderer vorgehen.

Ziel: Erhaltung der Artenvielfalt

Bezoarziege © Hartmut Jungius / WWF
Bezoarziege © Hartmut Jungius / WWF

Dadurch konnten sich die Bestände wichtiger Schlüsselarten wie Bezoarziege – einer seltenen Steinbockart – und Gmelin Mufflon in den Projektgebieten stabilisieren oder sogar erholen.

 

Denn das Ziel war von Anfang an die Erhaltung der Biodiversität und der Sicherung der Lebensgrundlage der Bevölkerung in allen Kaukasusländern – auch über Grenzen hinweg. Damit tragen viele Naturschutzprojekte des WWF nicht nur zum regionalen Dialog, sondern auch zur Entwicklung bei.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • drucken
   
Artenvielfalt
bewahren
Artenvielfalt
bewahren