Seit 2013 ist der WWF gegen Geisternetze in der Ostsee aktiv. Verschiedene Methoden zur Bergung von Geisternetzen wurden getestet, welche mittlerweile dutzende Tonnen Netzmaterial und Schrott zutage gefördert haben. Erfahren Sie hier regelmäßige Projekt-Updates!

Neuigkeiten aus dem Projekt im Februar 2021: Das Land Mecklenburg-Vorpommern übernimmt Verantwortung

Till Backhaus (Landwirtschaftsminister Mecklenburg-Vorpommern) und Jochen Lamp (WWF) bei der Bergung eines Geisternetzes © Christian Howe / WWF
Till Backhaus (Landwirtschaftsminister Mecklenburg-Vorpommern) und Jochen Lamp (WWF) bei der Bergung eines Geisternetzes © Christian Howe / WWF

Mecklenburg-Vorpommern übernimmt als erstes Bundesland Verantwortung für die Bergung von Geisternetzen. Das Küstenland fördert ein Pilotprojekt, in dem die Fischereien in die Netzsuche und -bergung eingebunden werden.

Die Förderung wurde von Umweltminister Dr. Till Backhaus in einer persönlichen Telefonkonferenz an Projektleiter Jochen Lamp übergeben. Für die Netzsuche mit dem Sonargerät und Workshops mit Fischer:innen stellt das Land das landeseigene Vermessungsschiff zur Verfügung. Das zweijährige Pilotprojekt ist das Ergebnis des Geisternetzegipfels im September 2019 und wird aus Landes-Fischereigeldern finanziert und mit Unterstützung des Landesministeriums und der Fischereiaufsicht durchgeführt. Ziel ist es, die Aufgabe der Bergung von verlorenem Fischereigerät mehr und mehr in die Verantwortlichkeit der Küstenbundesländer zu überführen.

2020: Das Sonar hat sich bewährt!

Das Jahr 2020 konnte das WWF Geisternetze-Team trotz Einschränkungen nutzen, um insgesamt 3.500 Hektar Meeresfläche (4.900 Fußballfelder) mit dem Sonargerät nach Geisternetzen abzusuchen. Die Kartierung mit Schallwellen hat sich dabei als sehr effizient erwiesen: Von 50 angetauchten Verdachtsstellen in Mecklenburg-Vorpommern waren 23 Geisternetze, von 20 Verdachtsstellen in Schleswig-Holstein konnten zehn als verlorene Fischernetze identifiziert werden.

An allen anderen Positionen fanden sich andere Funde von Meeresmüll wie Kabel, Autoreifen oder Taue. Insgesamt konnten im Herbst 2020 bereits elf Netze geborgen werden. Gemeinsam mit dem Umweltbundesamt wurden 1.300 Meter Stellnetze aus der Flensburger Förde entfernt. Als Geisternetze sind diese Netze für Meerestiere und Seevögel besonders gefährlich, da sie sich unter Wasser aufstellen und so weiterfangen können. Im Sommer 2021 wird die Bergungsarbeit wieder aufgenommen.

Im September 2020 konnten wir erstmals eine große Menge Geisternetze in einer einzigen Bergungsfahrt aus der Ostsee entfernen. Ganze 9,5 Tonnen Netzmaterial konnten gemeinsam mit unserem langjährigen Partner Prezero in nur drei Tagen geborgen werden. Das Gebiet vor Sassnitz auf Rügen wurde zuvor mit dem Sonargerät kartiert und verdächtige Stellen angetaucht. Netzpositionen wurden von Tauchern in die WWF Geistertaucher-App eingespeist. Da die Taucher vor Ort die schwergewichtigen Netzballen bereits erkundet hatten, konnte während der Ausfahrt mit dem Arbeitsschiff jede Position punktgenau angefahren und effizient mit Berufstauchern abgeborgen werden. So wurden sieben Positionen von Plastikmüll bereinigt. Es handelte sich vor allem um Altlasten – die Schleppnetze waren vermutlich älter als 30 Jahre. Ein großes Schleppnetz von 3 bis 4 Tonnen konnte am ersten Tag geborgen werden – der größte Netzballen, der uns bisher an den Haken gegangen ist – passend zur „Auftaktveranstaltung auf See“ der um weitere fünf Jahre verlängerten Partnerschaft mit dem Recyclingunternehmen PreZero, die den WWF bei der Arbeit gegen die Plastikvermüllung der Meere unterstützen.

  • Geisternetzbergung Prezero Gruppenfoto mit Netzen © Axel Bahr Erfolgreiche Bergungsaktion

    An nur 3 Tagen konnte der WWF mehr als neun Tonnen verlorene Schleppnetze aus der Ostsee bergen. Weiterlesen...

2019: Ein Geisternetze-Gipfel, die effiziente Suche mit dem Sonar, eine Geistertaucher-App und Entsorgungswege

Geisternetze Gipfel © Christian Howe / WWF
Geisternetze Gipfel © Christian Howe / WWF

Geisternetze-Gipfel auf der Insel Rügen

Bei dem Gipfeltreffen mit anschließender Geisternetze-Bergungsfahrt auf Rügen stellte der WWF seine im Praxisbetrieb erprobten Methoden zum Aufspüren und Bergen von Geisternetzen sowie Forschungsergebnisse und Anforderungen an Entsorgungssysteme vor. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Mecklenburg-Vorpommern, kündigte eine finanzielle Initiative für die Gründung eines gemeinsamen Projektfonds zur Lösung der Geisternetzproblematik an. 

 

Geisternetze aufspüren mit Schallbildern des Meeresbodens & der Geistertaucher-App

Um die Suche nach Geisternetzen effizienter zu gestalten, arbeitet der WWF seit 2018 mit dem Sonarexperten Crayton Fenn zusammen, der verlorene Fischereigeräte für die Northwest-Straits Foundation in den USA sucht und birgt. Durch die umfangreiche Schulung ist die Suche mit dem Sonargerät zur erfolgreichsten Methode geworden, Geisternetze zu entdecken. Mit dem Sonar lassen sich bis zu 100m breite Streifen abscannen, was es ermöglicht, größere Flächen nach Geisternetzen abzusuchen. Da die Daten vom Meeresboden mit Schallwellen erzeugt werden, ist die geringe Sichtweite im algenreichen Ostseewasser kein Problem. Die Stellen, an denen ein Verdachtsobjekt auf den Sonarbildern identifiziert wurde, können ab Januar 2020 von Sporttauchern über eine App eingesehen werden. Erstmals können sich damit Sporttaucher an der Vorbereitung der Bergungsaktionen beteiligen, indem sie die Situation unter Wasser dokumentieren und verifizieren, ob es sich wirklich um ein Geisternetz handelt. 

 

Ausweitung des Projektgebiets nach Schleswig-Holstein

Das Geisternetze-Projekt wurde in einem Pilotversuch nach Schleswig-Holstein ausgeweitet. In einem Stellnetzgebiet der Kieler Förde konnten an einem einzigen Sonartag 2 Quadratkilometer abgescannt und 3 Netze durch Taucher bestätigt und sofort geborgen werden.

 

Entsorgungswege für Geisternetze

Die Suche nach einem umweltverträglichen Weg für die Entsorgung von Geisternetzen hat unvermutete Probleme aufgeworfen: die Stellnetze, die nahe der Küsten eingesetzt werden, sind mit Bleileinen beschwert, die sich nur mit sehr viel händischem Aufwand aus den Netzen entfernen lassen. Dabei ließe sich nicht nur das Plastik, sondern auch das Blei sehr leicht recyceln. Selbst für die Energiegewinnung in einer Müllverbrennungsanlage ist der Bleigehalt in den geborgenen Netzballen oft zu hoch. Diese Geisternetze sind giftiger Sondermüll! Daher ist das Ziel für die nächsten 2 Projektjahre, einen Entsorgungsweg für Geisternetze zu finden, die so verheddert und mit Schadstoffen belastet sind, dass sie bisher nicht umweltverträglich verwertet werden können. Einen guten Verwertungsweg für Geisternetze zu finden ist die Voraussetzung, dass Fischer und Taucher weiterhin Altlasten aus dem Meer entfernen können. Weitere Versuche, Geisternetze so zu zerlegen, dass sie im bestehenden Entsorgungssystem verwertet werden können, sind im Herbst 2019 angelaufen. Auf die Ergebnisse im Frühjahr 2020 sind wir gespannt!

Ein Leitfaden für den Umgang mit verlorenem Fischereigerät wurde als Abschluss des MARELITT Baltic Projekts auf der Projektwebseite veröffentlicht. Hier finden sich alle Informationen dazu, was bei der Bergung und bei der Entsorgung von Geisternetzen zu beachten ist. Im „MARELITT Baltic Blueprint for Lost Fishing Gear“ sind darüber hinaus die Empfehlungen für eine geregelte Bergung von verlorenem Fischereigerät aus unserer Meeresumwelt zusammengefasst. Diese Empfehlungen werden jetzt mit Politikern, Landes- und Bundesämtern diskutiert.

2018: Bergung und Recyclingversuche gehen weiter

Im Juli 2018 wurde uns durch einen Schnorchler vor Warnemünde ein 500m langes, mit Algen überzogenes Stellnetz gemeldet, in dem sich mehr als 60 Schollen, Flundern, Steinbutt, Dorsche und 2 Kormorane verfangen hatten. Etwa 20 lebende Plattfische konnten vor der Bergung bereits von dem Finder befreit werden. Da das Netz aufrecht in der Wassersäule stand, blieb es eine Falle für Fische und Vögel. Mit diesem Netz haben wir festgestellt, dass eine Entsorgung von mit Bleileinen bestückten Stellnetzen im deutschen Abfallsystem bisher nicht möglich ist. Diese Erfahrung spornt den WWF an, intensiv nach alternativen Entsorgungswegen für Geisternetze zu suchen – auch damit die Bergung weitergehen kann.

Weil die Zusammenarbeit mit Tauchern sich an der deutschen Ostseeküste als die ergiebigste Methode zum Aufspüren von Geisternetzen erwiesen hat, wird die Taucherkooperation ausgeweitet. Küstenweit werden Tauchvereine angesprochen, über Geisternetze zu berichten. Die WWF Forschungstaucher werden neue Verdachtsstellen bewerten und entscheiden, wo die Bergung der Netze möglich ist. Dabei werden auch die Verdachtspositionen, die dem WWF von lokalen Fischern mitgeteilt wurden, durch Tauchteams besucht und geklärt, wo Netzmaterial zu finden ist.

Das MARELITT Baltic Projekt geht in die letzte Jahresrunde: Ein Leitfaden zum Umgang mit Geisternetzen in der Ostsee isteines der wichtigsten Ergebnisse. Im Herbst 2018 wurde ein Bericht veröffentlicht, in dem alle Versuche, die der WWF zur Verwertung von Geisternetzen durchgeführt hat, nachzulesen sind.

2017: Wege zur Verwertung von Geisternetzen werden erforscht

Der WWF ist seit November 2015 Partner im europäischen Projekt gegen Meeresmüll „MARELITT Baltic“. Im Rahmen der Projektarbeit werden Wege zum Recycling von Geisternetzen aufgespürt und erforscht. Trotz des mit Metallschrott, Bleileinen und allerlei Meeresmüll durchsetzten Materials finden wir Techniken, die eine Verwertung ermöglichen. Aus den Ergebnissen wird ein Bericht zum Recycling und zur umweltverträglichen Entsorgung von Geisternetzen erstellt, der zukünftigen Bergungsaktionen als Leitfaden für die Verwertung von Netzmaterial auf der MARELITT Baltic Webseite zur Verfügung steht.

2016: Tests der Netzbergung mit Netzharke, Kutter und Tauchern

Der Fischer Karl-Heinz Neumann stößt mit seinem Kutter „Einheit“ zum Projekt dazu und sucht mit seiner Erfahrung nach Netzen, die in der Vergangenheit verloren wurden. Zusätzlich nehmen wir lokale Taucher an Bord, die auf freiliegende Netze am Meeresboden hinweisen. Die Netzsuche mit Tauchern erweist sich als ergiebig: Fünf Tonnen Geisternetze werden mithilfe der Netz-Harke, Bergungsankern dem Fischkutter und Tauchteams geborgen. 

2015: Erster Versuch zur Sortierung von geborgenen Netzen

Die Plastikfasern aus Polyamid sind hochwertig, doch das Entfernen von Schrott, alten Kabeln, und Sand ist aufwändig. Es wird klar: Zur Netzverwertung gibt es keinen einfachen Weg.

2014: Tauchaktion an Wrackstandorten in der Ostsee

Taucher mit Geisternetz © Philipp Kanstinger / WWF
Taucher mit Geisternetz © Philipp Kanstinger / WWF

Ein Team von Forschungstauchern bewertet die Situation unter Wasser, testet die Methode der Bergung an Wracks und birgt ca. zwei Tonnen Netzmaterial.

 

 

 

 

  • Bergung von Geisternetzen © Stefan Sauer / Picture Alliance / Getty Images Geisternetze aus der Ostsee bergen

    Seit 2013 engagiert sich der WWF Deutschland mit Bergungsaktionen und der Entwicklung von Recyclingmethoden gegen verlorene Fischereinetze in der Ostsee. zur Projektübersicht

  • Taucher auf der Suche nach Geisternetzen © Christian Howe / WWF Geisternetze-Gipfel

    Die Vision des WWF Deutschland: Geisternetze vor deutschen Küsten werden künftig regelmäßig von Behörden geborgen. Weiterlesen ...

  • Bleistücke in der Leine von Geisternetzen © Kaya Larijya / PreZero Die Verwertung von Geisternetzen

    Der Weg für die Geisternetze ist noch weit: Im Projektverlauf hat sich herausgestellt, dass die Vorbereitung für die Verwertung aufwändig ist. Weiterlesen ...

  • Taucher findet Geisternetz © Christian Howe / WWF Highlights aus der Projektentwicklung

    Seit 2013 ist der WWF gegen Geisternetze in der Ostsee aktiv. Verschiedene Methoden zur Bergung wurden getestet und dabei mehrere Tonnen Netze und Schrott zutage gefördert. Weiterlesen ...

  • Schildkröte im Geisternetz © Jordi Chias / naturepl.com / WWF Geisternetze

    Der Plastikeintrag in die Meere belastet marine Lebewesen. Geisternetze machen nach neuesten Studien 30 bis 50 Prozent des Meeresplastiks aus. Weiterlesen ...