Über Jahrzehnte konnte Afrikas ältester Nationalpark selbst vor Bürgerkriegen bewahrt werden. Doch nun droht die Profitgier westlicher Konzerne das UNESCO-Weltnaturerbe zu zerstören. 

Das Virunga Schutzgebiet

Afrikas ältester Nationalpark ist Heimat der Berggorillas.

Lage: Nationalpark im Nordosten der Demoratischen Republik Kongo an der Grenze zu Ruanda und Uganda

Länder: Demokratische Republik Kongo

Fläche: 7.835 Quadratkilometer

Lebensräume: Grasflächen, Baumsavannen, Regenwald

Arten im Fokus des WWF

Aktuelle Situation im Virunga Nationalpark

Der WWF kämpft weiter dafür, dass die Schutzgebiete in Virunga erhalten bleiben und dort kein Öl gefördert wird. Zur Zeit entsteht dort ein Wasserkraftwerk, das bis 2020 ein Viertel der Haushalte in der Region mit Strom versorgen soll. Es gibt insgesamt nur 880 Berggorillas, von denen 480 in den Virunga-Bergen leben.

Das macht der WWF in Virunga

Silberrücken © naturepl.com / Anup Shah / WWF
Heimat der Berggorillas
Weitere Informationen zum Virunga Nationalpark.
Erfahren Sie mehr
Vulkan in Rwanda © Andy Rouse / naturepl.com / WWF
Virunga Nationalpark
Der Virunga Nationalpark im Kongo ist in Gefahr.
Erfahren Sie mehr
Gorillafamilie im Virunga-Nationalpark © Brent Stirton / Reportage for Getty Images / WWF
Neue Wälder für Virunga
Der WWF hat ein groß angelegten Aufforstungsprogramm gestartet.
Erfahren Sie mehr

So können Sie helfen