Es gibt zwei Gorillaarten, den Westlichen und den Östlichen Gorilla. Die Verbreitungsgebiete der beiden Gorilla-Arten liegen rund 900 Kilometer weit auseinander. Bei beiden Arten werden jeweils zwei Unterarten unterschieden. Für den Westlichen Gorilla sind das der Westliche Flachland-Gorilla und der Cross River-Gorilla. Vom Östlichen Gorilla wiederum gibt es die Unterarten Grauer-Gorilla (oder Östlicher Flachland-Gorilla) und Berg-Gorilla. Vom Berg-Gorilla gibt es gute Nachrichten: es ist die einzige Gorilla-Art, deren Anzahl sich in den letzten Jahren zwar geringfügig, aber immerhin vermehrt hat – intensiver Schutzbemühungen und Anti-Wilderei-Arbeit sei Dank.

In dieser Region arbeitet der WWF zum Schutz der Gorillas

Gorillas bewahren die Artenvielfalt

Gorillas sind die größten Menschenaffen, die heute auf der Erde leben. Männchen werden bis zu zwei Meter groß und bringen oft mehr als 200 Kilogramm auf die Waage. Gorillas sind intelligente, soziale Tiere. Westliche Flachlandgorillas leben in Familienverbänden, die aus mehreren Weibchen mit vier bis fünf Jungtieren und einem dominanten Männchen, dem Silberrücken, bestehen. Bei Berggorillas gibt es auch größere Verbände mit mehreren Männchen.

Gorillas ernähren sich hauptsächlich von kalorienarmer vegetarischer Kost, aber auch von Termiten, und verbringen deshalb einen Großteil des Tages mit Fressen. Dabei halten sie sich meist am Boden auf.

Als „Samentaxi“ spielen Gorillas eine wichtige Rolle im Ökosystem. Denn die Aussaat einiger Pflanzen ist von der Ausbreitung durch Gorillas abhängig. So tragen Gorillas als „Gärtner des Regenwaldes“ dazu bei, die Artenvielfalt zu bewahren und Waldstücke zu regenerieren.

Das macht der WWF zum Schutz der Gorillas

Tembo © naturepl.com / Anup Shah / WWF
Mach‘s gut, Tembo!
Ein Mitglied der Gruppe um Silberrücken Makumba macht sich auf, seine Familie zu…
Mehr erfahren
Memve'ele Wasserfälle in der Nähe des Campo Ma'an Nationalparks © WWF Carpo / Peter Ngea
Faszinierende Wildnis im Campo Ma’an…
Auf 2640 Quadratkilometern entfaltet sich dort im afrikanischen Dschungel eine nahezu…
Mehr erfahren
Entfernung der Schlingfalle © C. Whittier / WWF
Gorilla aus Schlingenfalle befreit
Wilderer jagen in den Wäldern um das WWF-Projekt Dzanga-Sangha auch mit Schlingenfallen.…
Mehr erfahren
Malui mit den Gorillazwillingen Inganda und Inguka © Nick Radford / WWF
Hilfe für die Gorillas von Dzanga-Sangha
Im UNESCO-Weltnaturerbe Dzanga-Sangha sind die Gorillas große Hoffnungsträger für die…
Mehr erfahren
Malui und Epolo © Jannika Wendefeuer / WWF
Baby-Boom in Dzanga-Sangha
Eine der habituierten Gorillagruppen in Dzanga-Sangha ist der Familienverbund um…
Mehr erfahren
Berggorilla in Virunga © Perry White / WWF-US
Klimawandel bringt Berggorillas in Gefahr
Auch die Berggorillas im Virunga Nationalpark leiden unter den sich verändernden…
Mehr erfahren
Berggorilla mit Nachwuchs © Julia Cumes / WWF USA
Zuwachs bei Berggorillas
Es ist eine kleine Sensation: Die Zahl der stark bedrohten Berggorillas steigt. Das belegt…
Mehr erfahren
Westlicher Flachlandgorilla, Jungtier © naturepl.com / Fiona Rogers / WWF
Doppeltes Glück: Gorilla-Zwillinge in…
In einer für Forschung und Ökotourismus an Menschen gewöhnten Gorilla-Gruppe in…
Mehr erfahren
Anougue und einige Mitglieder des Teams des Gorilla Habituierungsprojekts © Calvin / WWF
Die Spionin, die Gorillas liebt
Anougue arbeitet freiwillig für den WWF Kamerun im Campo Ma‘an National Park für das…
Mehr erfahren

Ihr Lebensraum verschwindet rasant

Hauptbedrohungsfaktoren der Gorillas sind Wilderei und die Zerstörung ihres Lebensraumes, beispielsweise durch Rodungen, Straßenbau, Bergbau und andere Infrastrukturprojekte. Sollte sich das nicht ändern, werden nach Schätzungen des WWF bis zum Jahr 2030 mehr als 90 Prozent des heute noch vorhandenen Gorilla-Lebensraums zerstört sein.

Zusätzlich vergrößert die Nähe zum Menschen die Gefahr, dass zoonotische Krankheitserreger wie Masern oder Tuberkulose vom Mensch auf die Tiere überspringen. Um die Gorillas zu schützen, müssen illegale Aktivitäten gestoppt und die Übertragung von Krankheiten zwischen Wildtieren und Menschen muss verhindern werden.

Daher baut der WWF mit lokalen Partnern alternative Einkommensquellen rund um die Schutzgebiete auf, betreibt Forschung zum gefährdeten Flachlandgorilla und in einigen Schutzgebieten sogar ein Gesundheitsmonitoring von Wildtieren und Menschen.

Je besser wir die Tiere kennen, desto besser können wir uns für ihr Überleben einsetzen.

Helfen Sie den Gorillas

Melden Sie sich jetzt zum Newsletter an!

Sie wollen zum Thema "Bedrohte Tierarten" gern auf dem Laufenden bleiben und über Projektfortschritte und Erfolge informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren regelmäßigen Newsletter!

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diese anzeigen zu lassen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform