Nach einem sehr aufregenden Jahr 2021 ging es 2022 fast schon ruhig zu im Waisenhaus für Braunbären in Rumänien. Und das sind gute Nachrichten! Statt mehr als 30 Bären wie in 2021 kamen 2022 nur zwölf Bärenwaisen in die Obhut von Leonardo Bereczky, dem Gründer des Waisenhauses, und seinem Team. Außerdem konnten zwei Generationen ehemaliger Waisenbären in die Freiheit entlassen werden.

Das Team kümmert sich um die Neuankömmlinge © WWF Rumänien
Das Team kümmert sich um die Neuankömmlinge © WWF Rumänien

Die erwachsen gewordenen Braunbären ausziehen zu lassen ist immer ein ganz besonderer Moment für das Team des Waisenhauses. Auch nach so vielen Jahren noch. Zu Beginn des Sommers 2022 war es wieder einmal so weit: Das Team öffnete das Tor des letzten Geheges und elf Bären, die 2020 ins Waisenhaus kamen, machten ihre ersten Schritte in die freie Wildbahn. Für das Team eine echte Belohnung zu sehen, wie sehr sich ihre Arbeit auszahlt. Zu beobachten, wie die Bären ihr Umfeld erkunden und die Wälder zurückerobern, in denen sie geboren wurden.

Eine Bärin wurde mit einem GPS-Halsband ausgestattet. Für die Bärenretter sind solche Sender unheimlich wichtig, denn so können sie die Bewegungen der Tiere verfolgen und sehen, wenn etwas ungewöhnlich ist. „Bisher zeigt sie natürliches Verhalten. Sie meidet menschliche Siedlungen und Straßen und hat bereits viele Kilometer zurückgelegt“, erzählt Leonardo. Wichtige Erkenntnisse, denn dem Team des Bärenwaisenhauses ist es wichtig, den Kontakt zu den Tieren so gering wie möglich zu halten. Sie sollen sich gar nicht erst an Menschen gewöhnen oder lernen, dass es da, wo Menschen sind, Futter geben könnte.
 

Noch eine Generation verlässt das Waisenhaus

Ende des Sommers öffnete das Team dann das Tor des Areals, in dem die Generation aus 2021 untergebracht war. Ein emotionaler Moment, denn 2021 war ein Jahr mit besonders vielen Waisen. Und so verließen im Spätsommer 2022 31 Bären das Waisenhaus und erkundeten voller Neugier ihr neues Leben – mit Ausnahme von zwei Bären. Der eine erlitt, bevor er in die Obhut von Leonardo und seinem Team gebracht wurde, eine schwere Kopfverletzung, der andere wurde von einem Auto erfasst und blieb mit einem gelähmten Bein zurück. „Wir haben beschlossen, dass die beiden Bären im Reservatsbereich des Waisenhauses bleiben dürfen, denn sie zeigten abweichendes Verhalten und hätten es in freier Wildbahn schwer“, erklärt Leonardo.

Im Waisenhaus für Braunbären lebt auch ein Bärenwaise aus Belarus. Auch dieser Bär verhält sich normal und erkundet die Wälder im Projektgebiet. Er wartet nun aber auf seine Rückkehr in sein Heimatland. Wenn alle rechtlichen und logistischen Fragen geklärt sind, wird er die Reise zurück nach Belarus antreten.

Arbeit an der Futter-Seilbahn geht voran

Arbeiten an der Seilbahn zur Fütterung © WWF Rumänien
Arbeiten an der Seilbahn zur Fütterung © WWF Rumänien

2022 ging die Arbeit am neuen Fütterungskonzept weiter, das Leonardo und sein Team im Jahr zuvor begonnen hatten. Die Idee war, ein Seilbahnsystem zu installieren, über das die Bären künftig mit Futter beliefert werden sollen. Denn Drohnen sind zwar gut, aber auch anfällig für technische Defekte und verhältnismäßig laut.

„Neben der Arbeit mit den Bären ist es uns gelungen, zwei der Seilbahnsysteme fertig zu stellen“, erzählt Leonardo. „Es war eines der schwierigsten Projekte bisher. Wir mussten den Plan mehrmals ändern, aber am Ende haben wir gelernt, wie diese Systeme gebaut werden müssen, damit sie richtig funktionieren. Die Fütterung der Bären nimmt jetzt viel weniger Zeit in Anspruch und die Störung ist minimal. Klar gibt es manchmal kleine Probleme. Aber Reparaturen und Wartung sind wesentlich billiger als bei Drohnen.“

Ärgerlicher Rechtsstreit

Weil immer wieder Bärenwaisen im Winter bei extrem kalten Temperaturen ins Waisenhaus gebracht werden, hatte das Team einen Container bestellt, in dem die Bärenjungen untergebracht werden sollten. „Leider kam der Container nie an, obwohl er bereits bezahlt ist“, so Leonardo. „Wir haben zwar Klage eingereicht, aber immer noch keinen Container für die Bären. Deshalb werden wir, wenn die letzte Fütterungsanlage fertig ist, ein Holzhaus bauen, das als Quarantänestation und Unterschlupf für kleine Bärenwaisen dienen soll.“
 

Neue Bären ziehen ein

Ein Bären-Waise wird versorgt © WWF Rumänien
Ein Bären-Waise wird versorgt © WWF Rumänien

Natürlich zogen auch 2022 wieder Bärenjungen im Waisenhaus ein. „Wir haben derzeit 15 Bären in unserer Obhut. Zwölf kamen 2022 zu uns, die anderen drei stammen aus dem Jahr 2021 und sind noch im Projekt.“ Bei zwei davon handelt es sich um die bereits erwähnten verletzten Tiere, die im Waisenhaus bleiben dürfen. Der dritte ist der Bär, der nach Belarus umgesiedelt werden soll. „In den letzten Monaten des Jahres 2022 ist es ruhiger geworden im Waisenhaus“, erzählt Leonardo. „Die Bären haben Winterfell bekommen und sich einen Platz für ihre Winterruhe gesucht. Ende Dezember hatten sich dann alle für die Winterruhe zurückgezogen.“

 

Das Braunbären-Waisenhaus braucht Hilfe

Die Arbeit für die Bären ist kostspielig und wird vor allem mit Hilfe von Spenden finanziert.

Der WWF unterstützt die Auffangstation für Bärenkinder; die Hilfe dafür ist Teil des groß angelegten Engagements des WWF zu großen Beutegreifern. Ziel des Projekts LIFE EuroLargeCarnivores ist es, einen europaweiten Austausch zu ermöglichen und bestehende Lösungen für das Zusammenleben mit Wildtieren bekannter zu machen.

Das können Sie für die Braunbären tun

  • Braunbär in Schweden © Staffan Widstrand / WWF Braunbären

    Braunbären waren einst in ganz Europa beheimatet, heute gibt es sie nur noch in wenigen Ländern. Und doch gibt es Hoffnung. Weiterlesen ...

  • Braunbären-Junge im rumänischen Waisenhaus © Leonardo Bereczky Das Waisenhaus für Braunbären in den Karpaten

    In Rumänien gibt es die einzige Auffangstation für Braunbärenwaisen. Doch auch die Helfer brauchen finanzielle Hilfe. Weiterlesen ...

  • Junge Braunbären in Rumänien © Leonardo Bereczky So viele Bären-Waisen wie noch nie

    2021 war für das Team des Waisenhauses für Braunbären ein sehr turbulentes Jahr. Von April an bis in den August hinein wurden so viele Bären-Waisen wie noch nie ins Waisenhaus gebracht. Weiterlesen...