Orang-Utans werden in drei Arten eingeteilt: Sumatra-Orang-Utan (Pongo abelii), Tapanuli Orang-Utan (Pongo tapanuliensis) und Borneo-Orang-Utan (Pongo pygmaeus). Letzterer wird weiter in drei Unterarten unterteilt: P. p. pygmaeus, P. p. wurmbii und P. p. morio.

Wissenschaftler gehen von 45 unterschiedlichen Meta-Populationen des Borneo-Orang-Utans in den beiden malaysischen Bundesstaaten Sarawak und Sabah, sowie im indonesischen Kalimantan aus.

Auf Sumatra leben die Tiere hauptsächlich nördlich des Batang Toru-Flusses im Norden der Insel. Noch bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts hinein kamen Orang-Utans auch in weiter südlich gelegenen Teilen Sumatras vor.

Orang-Utans leben in dieser Region

Asiens letzte Menschenaffen

Orang-Utans sind die größten heute noch lebenden Baumsäugetiere sowie die einzigen überlebenden Großen Menschenaffen Asiens.

Es sind überwiegend Einzelgänger, die die meiste Zeit des Tages auf Bäumen verbringen. Sie schlafen sogar in den Bäumen und bauen sich hierfür jeden Abend ein neues Nest. Ebenso wie andere Menschenaffen benutzen Orang-Utans Werkzeuge: Äste nutzen sie zur Verteidigung oder als Speer zum Fische fangen, Blätter nutzen sie wie eine Art Handschuh beim Öffnen stacheliger Früchte.

Orang-Utans spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem Wald: Sie verjüngen ihn, indem sie Früchte fressen und deren Samen verteilen und beim Hangeln von Ast zu Ast Lichtschneisen ins Kronendach brechen.

Was fressen Orang-Utans und sind sie gefährlich?

Die drei Orang-Utan-Arten ernähren sich fast ausschließlich Pflanzen. Sie fressen Früchte, Samen, Kräuter, Wurzeln, Blätter, Blüten, Innenrinde, Pflanzenmark und Erde. Manchmal stehen auch kleinere Insekten wie Ameisen, Termiten und Raupen auf ihrem Speiseplan. Orang-Utan-Männchen verteidigen ihr Revier gegen andere dominante Männchen. Orang-Utans sind scheu und meiden den Menschen. Nur wenn sie in die Enge getrieben werden, bedrohen sie auch Menschen. Besonders Orang-Utan-Weibchen, um ihren Nachwuchs zu schützen. Die viel größere Gefahr geht aber vom Menschen aus für die Orang-Utans aus.

Das macht der WWF zum Schutz der Orang-Utans

Orang-Utan in Bukit Piton / Malaysia © WWF-Malaysia / Edwin Matulin
Schutzmaßnahmen in Malaysia
Durch anhaltende Schutzmaßnahmen in Sabah und Sarawak gibt es in Malaysia eine Population…
Mehr erfahren
Orang-Utan in Bukit Tigapuluh © Neil Ever Osborne / WWF-US
Die letzten Orang-Utan-Wälder
Für den WWF ist die Erhaltung des Orang-Utan Lebensraums eine Priorität. Der WWF setzt…
Mehr erfahren
Orang-Utan Weibchen mit Nachwuchs auf Borneo © Fiona Rogers / naturepl.com / WWF
Ein Dorf auf Borneo sagt: „Danke, Orang-Utan“
Orang-Utans sind für ein kleines Dorf auf Borneo zur wichtigen Einkommensquelle geworden:…
Mehr erfahren
Orang-Utan Baby in Malaysia © Edwin Giesbers / naturepl.com / WWF
Verdrängt, verfolgt, verkauft – die…
Zwei kleine Orang-Utans hocken eingesperrt und verängstigt in engen Käfigen. Zum Glück…
Mehr erfahren
Sumatra Orang-Utan © naturepl.com / Anup Shah / WWF
Hätten Sie das über Orang-Utans gewusst?
Sie sind die einzigen Menschenaffen in Asien. Vor 20.000 Jahren bewohnten sie noch weite…
Mehr erfahren

Orang-Utans sind bedroht

Orang-Utans werden auf der Roten Liste der IUCN als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft. Vor allem Lebensraumverlust, -fragmentierung und Jagd bedrohen die Tiere. Sie werden häufig bewusst getötet, überlebende Jungtiere illegal als Haustiere verkauft. Immer wieder kommt es zu tödlichen Konflikten, wenn Orang-Utans Nahrung auf Plantagen und Feldern suchen.

Orang-Utans haben eine niedrige Reproduktionsrate, die Jungtiere sind lange von ihren Müttern abhängig und werden spät geschlechtsreif – dadurch können die Tiere Bestandsverluste nur schwer ausgleichen.

Der WWF Deutschland engagiert sich seit 2003 verstärkt für den Schutz des Borneo-Orang-Utans und arbeitet zusammen mit Partnern vor Ort daran, die Wälder der Insel und ihre charismatischen Baumbewohner zu erhalten und Wilderei zu bekämpfen.

Helfen Sie den Orang-Utans

Melden Sie sich jetzt zum Newsletter an!

Sie wollen zum Thema "Bedrohte Tierarten" gern auf dem Laufenden bleiben und über Projektfortschritte und Erfolge informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren regelmäßigen Newsletter!

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diese anzeigen zu lassen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hinweise zum Datenschutz bei Newsletter-Anmeldung (Hier klicken)

Nach dem Absenden der Daten senden wir Ihnen eine E-Mail, in der Sie die Anmeldung bestätigen müssen.

Ihre Einwilligung können Sie jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Einen formlosen Widerruf können Sie entweder über den Abmeldelink in jedem Newsletter oder durch eine E-Mail an info(at)wwf.de oder schriftlich an WWF Deutschland Reinhardstr. 18, 10117 Berlin richten. In diesem Falle wird der WWF die Sie betreffenden personenbezogenen Daten künftig nicht mehr für die Zwecke des Versands des Newsletters verarbeiten.

Wir wollen Ihnen nur Interessantes und Spannendes schicken und arbeiten ständig an der Weiterentwicklung unseres Newsletter-Angebots. Dafür möchten wir nachvollziehen, worauf Sie im Newsletter klicken und wie Sie sich auf unserer Website bewegen. Die gesammelten Daten dienen dazu, personenbezogene Nutzerprofile zu erstellen. Auf diese Weise versuchen wir, den Newsletter-Service für Sie stetig zu verbessern und noch individueller über unsere Naturschutzprojekte, Erfolge und Aktionen zu informieren. Hierbei verwenden wir verschiedene Analysetools, Cookies und Pixel, um Ihre personenbezogenen Daten zu erheben und Ihre Interessen genauer verstehen zu können. Soweit Sie sich damit einverstanden erklären zugeschnittene und personalisierte Inhalte per E-Mail zu erhalten, wird der WWF Deutschland folgende Kategorien personenbezogener Daten über Sie verarbeiten: Stammdaten, Kontakt-/Adressdaten, Verhaltensinformationen (Klicks und Öffnungen von E-Mails sowie ggf. Spendenverhalten). Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten so lange auf, bis Sie die Einwilligung widerrufen. In den beschriebenen Prozess werden technische Dienstleister und E-Mail Versanddienstleister involviert, mit denen ein datenschutzrechtlicher Vertrag zur Auftragsverarbeitung besteht.

Weitere Einzelheiten zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung