Elefanten sind mit bis zu vier Metern Schulterhöhe und sechs Tonnen Gewicht die größten heute lebenden Landsäugetiere der Erde. Sie haben den größten Kopf, den längsten Rüssel und das größte Gehirn: Schon bei neugeborenen Elefanten wiegt es über vier Kilogramm – später, bei ausgewachsenen Tieren, dann bis zu 5,4 Kilogramm. Die Familie der Elefanten umfasst drei Arten: In Afrika lebt die Elefanten-Gattung Loxodonta mit den beiden Arten Afrikanischer Savannenelefant und Afrikanischer Waldelefant – sie wurden erst kürzlich als zwei eigenständige Arten eingeordnet. In Asien ist der Asiatische Elefant zu Hause (Gattung Elephas). Hier unterscheidet man zwischen den Unterarten Borneo- und Ceylon-Elefant. Alle Elefanten sind bedroht: Seit Jahrtausenden ist Elfenbein als Rohstoff für kunstvolle Schnitzereien und luxuriöse Gegenstände begehrt. Die Dickhäuter werden deshalb seit jeher getötet.

In diesen Regionen arbeitet der WWF zum Schutz der Elefanten

Eine Elefantenherde in Namibia © Patrick Bentley / WWF-US
Kavango-Zambesi KAZA
Die unfassbar schöne Natur zwischen den Flüssen Kavango und Zambesi soll sich in eine…
Mehr erfahren
Flusspferd im Selous in Tansania © Michael Poliza / WWF
Kenia und Tansania
Das Wasservolumen und die Qualität im Mara sind ausschlaggebend für den Fortbestand des…
Mehr erfahren
Bonobo Jungtier im Baum © Karine Aigner / WWF USA
Kongo-Becken
Die artenreichen Wälder des Kongo-Beckens bilden die Lebensgrundlage für Millionen…
Mehr erfahren
Elefanten bei ihrer Wanderung in der Masai Mara im Sonneruntergang © Michael Poliza / WWF
Unganisha – gemeinsam die Natur schützen
Unganisha hat das Potenzial, eine der wertvollsten und weltweit bedeutendsten…
Mehr erfahren
Orang Utan mit Nachwuchs © naturepl.com / Anup Shah / WWF
Borneo und Sumatra
Die Inseln Sumatra und Borneo sind mit ihren tropischen Regenwäldern, Bergwäldern und…
Mehr erfahren
Dawei Road © WWF - Myanmar / Hkun Lat
Mekong-Region
Der Mekong ist mit etwa 4.500 Kilometern Länge der zehntgrößte Fluss der Welt und seine…
Mehr erfahren

Elefanten gestalten Landschaften

Elefanten sind wichtig für die Samenverteilung und für den Erhalt großer Bäume: Sie fressen jeden Tag große Mengen an Früchten und bringen über ihre Ausscheidungen Samen und Nährstoffe in das Ökosystem. Waldelefanten formen bei ihren Streifzügen die oft dichte Vegetation der Landschaft, sie schaffen Lichtungen und Lücken in den Bäumen, über die das Sonnenlicht zu neuen Setzlingen gelangt.

Auch Afrikanische Savannenelefanten gestalten die Landschaft: Sie halten Sträucher kurz und sind dadurch existentiell für das Fortbestehen von Grasländern und damit auch für das Vorkommen von vielen Tierarten, die sich von Gräsern ernähren.

Kurzum: Elefanten sind für ein gesundes Ökosystem unersetzlich – indem wir sie schützen, stellen wir sicher, dass ihre Lebensräume auch für andere Arten erhalten bleiben.

Elefanten im Fokus der WWF-Naturschutzarbeit

Das macht der WWF zum Schutz der Elefanten weltweit

Wandernde Elefanten in China aus der Luft betrachtet © imago images Xinhua
China: Wandernde Elefanten
In China hält eine Herde Elefanten das Land in Atem. Den offiziellen Zahlen zufolge hat…
Mehr erfahren
Elefanten am Wasserloch © Richard Barett / WWF UK
Opfer und Hoffnungsträger zugleich:…
Sie sind wahre Klimahelden, doch die Erderhitzung bringt sie in große Bedrängnis: Ungewiss…
Mehr erfahren
Sumatra-Elefant © naturepl.com / Nick Garbutt / WWF
Sumatra-Elefant vom Aussterben bedroht
Starker Rückgang der wild lebenden Population. Neben Orang-Utans, Tiger und Nashorn gelten…
Mehr erfahren
Uppps, das Bild fehlt!
Mehr erfahren
Elefant in Myanmar © Julia Thiemann / WWF-Germany
Einsatz für die Momos von Myanmar
„Momo“ – so lautet der zärtliche Kosename für die Elefanten von Myanmar. Doch der Umgang…
Mehr erfahren
Asiatischer Elefant © Julia Thiemann / WWF-Germany
Myanmar: Besuch der Giganten
Elefanten kommen aus fernen Wäldern, um eine Salzlecke zu besuchen, die sich mitten in…
Mehr erfahren
Waldelefanten auf der Dzanga Bai © Andy Isaacson / WWF-US
Waldelefanten im Kongo-Becken: geheime…
Sie verteilen Pflanzensamen, erschaffen Wegenetze und beseitigen zugewachsenes Gebüsch –…
Mehr erfahren
Besenderung eines Elefanten in Selous © Rob Beechey / WWF
Elefanten-Tracking in Kenia
Das Verfolgen der Elefanten per GPS ermöglicht, die Bewegungen einzelner Tiere in Kenia…
Mehr erfahren
Elefanten im Selous Wildreservat © Thinkstock
Halsbänder gegen die Elefanten-Wilderei
In Tansania hat die Regierung zusammen mit dem WWF die bislang größte Elefantenbesenderung…
Mehr erfahren
Der verletzte Elefant wird endlich versorgt © Elephant Aware
Elefantenrettung in Unganisha
Im Rahmen einer nervenaufreibenden Rettungsaktion konnten Ranger der NGO „Elephant Aware“…
Mehr erfahren
Buschelefanten im Nationalpark © Bea Binka
Chili-Bomben im Einsatz
Öko-Waffen schützen Ernte vor hungrigen Elefanten. Die Chili-Bombe bspw. entwickelt einen…
Mehr erfahren
Wildhüterin Ruth präsentiert stolz ihre Urkunde © WWF Simbabwe
Elefanten im Sioma Ngewezi Nationalpark
In Mutemwa östlich des Sambesi-Flusses wurde eine riesige Elefantenherde gesichtet.…
Mehr erfahren

Elefanten sind bedroht

Gemeinsam ist allen Elefanten-Arten ihre Bedrohung durch den Menschen. Vor allem die Wilderei kostet jährlich bis zu 20.000 Elefanten das Leben – allein in Afrika.

Neben der Bejagung sind Elefanten vor allem aufgrund des Verlusts und der Verschlechterung ihres Lebensraums bedroht: Die Klimakrise verschlechtert die natürlichen Ressourcen der Elefanten, Siedlungen, Infrastruktur und landwirtschaftlichen Flächen wie Palmölplantagen vernichten ihren Lebensraum.

Die menschliche Bevölkerung wächst schnell und macht den Elefanten den Lebensraum streitig. Doch wo es eng wird, steigt die Gefahr von Mensch-Tier-Konflikten, die sowohl Mensch als auch Tier zum Verhängnis werden können.

Der WWF setzt sich seit seiner Gründung 1961 für den Schutz der Elefanten ein und arbeitet mit Rangern vor Ort daran, die Lebensräume der Dickhäuter zu schützen und Wilderei zu bekämpfen.

Warum die Stoßzähne nicht einfach abschneiden?

Warum macht man das Elfenbein der Elefanten nicht für die Wilderer unbrauchbar? Man könnte die Stoßzähne abschneiden oder einfärben, sodass die Tiere erst gar nicht gewildert werden? Tatsächlich ist die Idee ziemlich absurd. Stoßzähne sind – genau wie die Zähne von Menschen – „lebende“ Körperteile mit Nerven und wichtigen Funktionen. Einem Elefanten als Schutz vor Wilderei die Stoßzähne abzuschneiden wäre in etwa so als würde man einem Menschen die Zähne ziehen, damit er keine Zahnschmerzen bekommt. Darüber hinaus gibt es zum Glück noch mehrere Hunderttausend Elefanten – sie alle einzufangen wäre logistisch nicht machbar und sehr teuer. Außerdem wachsen die Stoßzähne lebenslang nach. Man müsste die Tiere also regelmäßig einfangen und betäuben. Für die Tiere bedeutet das großen Stress, der sogar ihren Tod bedeuten könnte. Das Geld, das solch groß angelegte Aktionen verschlingen würden, investiert der WWF daher in gut ausgebildete und ausgestattete Wildhüter:innen und Schutzmaßnahmen.

Helfen Sie den Elefanten

Melden Sie sich jetzt zum Newsletter an!

Sie wollen zum Thema "Bedrohte Tierarten" gern auf dem Laufenden bleiben und über Projektfortschritte und Erfolge informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren regelmäßigen Newsletter!

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diese anzeigen zu lassen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hinweise zum Datenschutz bei Newsletter-Anmeldung (Hier klicken)

Nach dem Absenden der Daten senden wir Ihnen eine E-Mail, in der Sie die Anmeldung bestätigen müssen.

Ihre Einwilligung können Sie jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Einen formlosen Widerruf können Sie entweder über den Abmeldelink in jedem Newsletter oder durch eine E-Mail an info(at)wwf.de oder schriftlich an WWF Deutschland Reinhardstr. 18, 10117 Berlin richten. In diesem Falle wird der WWF die Sie betreffenden personenbezogenen Daten künftig nicht mehr für die Zwecke des Versands des Newsletters verarbeiten.

Wir wollen Ihnen nur Interessantes und Spannendes schicken und arbeiten ständig an der Weiterentwicklung unseres Newsletter-Angebots. Dafür möchten wir nachvollziehen, worauf Sie im Newsletter klicken und wie Sie sich auf unserer Website bewegen. Die gesammelten Daten dienen dazu, personenbezogene Nutzerprofile zu erstellen. Auf diese Weise versuchen wir, den Newsletter-Service für Sie stetig zu verbessern und noch individueller über unsere Naturschutzprojekte, Erfolge und Aktionen zu informieren. Hierbei verwenden wir verschiedene Analysetools, Cookies und Pixel, um Ihre personenbezogenen Daten zu erheben und Ihre Interessen genauer verstehen zu können. Soweit Sie sich damit einverstanden erklären zugeschnittene und personalisierte Inhalte per E-Mail zu erhalten, wird der WWF Deutschland folgende Kategorien personenbezogener Daten über Sie verarbeiten: Stammdaten, Kontakt-/Adressdaten, Verhaltensinformationen (Klicks und Öffnungen von E-Mails sowie ggf. Spendenverhalten). Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten so lange auf, bis Sie die Einwilligung widerrufen. In den beschriebenen Prozess werden technische Dienstleister und E-Mail Versanddienstleister involviert, mit denen ein datenschutzrechtlicher Vertrag zur Auftragsverarbeitung besteht.

Weitere Einzelheiten zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung