Eisbären sind die größte Raubtierart an Land und echte Spezialisten; sie haben sich perfekt an ihren Lebensraum angepasst: die eisigen Weiten der Arktis. Noch etwa 22.000 bis 31.000 Eisbären gibt es weltweit, rund um den Nordpol.

Die langen Winter und das Frühjahr verbringen die Eisbären auf dem Packeis. Sie brauchen die Eisdecke als Plattform für die Robbenjagd. Doch der menschengemachte Klimawandel verändert das Ökosystem der Arktis rasant, das Eis geht seit Jahren immer schneller und immer weiter zurück und braucht länger, um im Winter wieder zu gefrieren. Den Eisbären bleibt keine Zeit, sich anzupassen. Das macht das Überleben, vor allem für Jungtiere, schwierig.

Der Lebensraum der Eisbären

Die Könige der Arktis

Eisbären stehen an der Spitze der Nahrungskette und spielen eine wichtige Rolle für die Gesundheit des arktischen Ökosystems. An dieses extreme Klima sind die Tiere besonders angepasst: Die Augen zum Beispiel verfügen über eine spezielle Nickhaut, die sie vor der starken UV-Strahlung schützt. Ohne diese „Schneebrille“ würden die Bären schneeblind.

Vor allem für die Jagd wichtig: Eisbären haben einen feinen Geruchssinn, sie riechen noch besser als Hunde – sehr wahrscheinlich haben sie sogar die beste Nase unter allen Säugetieren der Erde. Ihr Geruchssinn ermöglicht es ihnen, ihre Beutetiere, die Robben, unter dem Eis aufzuspüren. Und noch etwas können Eisbären sehr gut: Schwimmen und Rennen! Sie können bis zu zwei Minuten lang tauchen, an Land werden sie bis zu 40 Stundenkilometer schnell.

Das macht der WWF zum Schutz der Eisbären

Eisbär in Norwegen © Richard Barrett / WWF-UK
Eisbären-Populationen dramatisch…
Es sind dramatische Zahlen: In der Beauford See in Alaska und im Nordwesten Kanadas sind…
Mehr erfahren
Eisbär in der russischen Arktis © Tom Arnbom / WWF-Canon
Eisbären in Not
Jahr für Jahr wird das Leben für sie schwieriger, denn das Packeis schmilzt und die…
Mehr erfahren
Die Wrangel-Insel in Sibirien © Getty Images
Wrangel-Insel: Zufluchtsort für Eisbären
Die staatlich geschützte, etwa 7.600 Quadratkilometer große Insel liegt nördlich von…
Mehr erfahren
Eisbär wird GPS-Sender angelegt © Canon / Brutus Östling / WWF-Sweden
Ein Sender für Eisbären
Eine zentrale Fragestellung für den Schutz der Eisbären ist es, herauszufinden wie die…
Mehr erfahren
Ein Walross liegt auf dem Eis © Wild Wonders of Europe / Ole Joergen Liodden / WWF
Notruf vom Nordpol - Eisschmelze macht…
Es ist schwer vorherzusagen, wie der Klimawandel die Arten der Arktis beeinflussen wird.…
Mehr erfahren

Den Eisbären schmilzt die Scholle weg

Eisbären leben buchstäblich auf dünnem Eis, denn der Klimawandel bedroht ihre Lebensgrundlage: Das Packeis schmilzt früher und friert später, die Jagdsaison der Fleischfresser wird immer kürzer. Doch nur, wenn die Tiere genügend Fettreserven aufbauen können, bleiben die Populationen gesund.

Haben die Bären lange keinen Jagderfolg, verfügen sie über weniger Reserven und sind in schlechter Verfassung. Ein schlechter Ernährungszustand führt dazu, dass die Fortpflanzungsrate der Tiere und die Überlebenschance der Jungtiere sinkt.

Das Schlimmste steht den Eisbären noch bevor: Eine vom WWF unterstütze Studie zeigt, dass das Meereis in den nächsten Jahrzehnten weiter drastisch zurück geht und voraussichtlich bis zum Jahr 2035 im Sommer komplett schmelzen wird – mit fatalen Folgen für die Eisbären: Sie könnten bis Ende des Jahrhunderts fast vollständig ausgestorben sein.

Helfen Sie den Eisbären

Melden Sie sich jetzt zum Newsletter an!

Sie wollen zum Thema "Bedrohte Tierarten" gern auf dem Laufenden bleiben und über Projektfortschritte und Erfolge informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren regelmäßigen Newsletter!

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diese anzeigen zu lassen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform