2009 konnten weltweit nur noch 3.200 der majestätischen Großkatzen gezählt werden. Die Wende brachte erst der Tigergipfel im russischen St. Petersburg im November 2010. Damals verpflichteten sich alle Regierungsvertreter der 13 Tigerstaaten, die Zahl der freilebenden Tiger bis 2022 zu verdoppeln. „Tx2“ – Tiger mal zwei – war beschlossen.

Seitdem steigen die Zahlen der freilebenden Tiger zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder an. Aber leider nicht in allen Ländern – die gesamte Art gilt nach wie vor als “stark gefährdet”. Dass heute wieder mehr Tiger in freier Wildbahn leben, ist insbesondere dem erfolgreichen Tigerschutz in Nepal, Indien und Russland zu verdanken.

Aktuelle Tiger-News

Tigerschutz in Bhutan, Indien und Nepal

Bengal-Tiger © Ranjan Ramchandani / WWF
Indien: Wie Straßenlaternen das Überleben der…
50 solarbetriebene Straßenlaternen säumen heute zwei kleine Dörfer in Nordindien. Dazu…
Mehr erfahren
Ein Tiger fotografiert von einer Kamerafalle in Nepal © DNPWC / WWF-Nepal
Erfolg in Nepal: Tiger fast verdoppelt
235 Tiger wurden laut einer Studie aktuell in Nepal gezählt. Damit hat sich die Zahl der…
Mehr erfahren
Frau mit Wunde von Leopard-Angriff © WWF Nepal
Mensch-Tier-Konflikte in Nepal
Die Zahl der Wildtiere im Chitwan-Nationalpark in Nepal soll weiterwachsen, gleichzeitig…
Mehr erfahren
Freilassung des Tigers im Valmiki-Tigerreservat © Kamlesh K. Maurya / WWF India
Wie man Tiger und Dorfbewohner schützt
Eine mobile Tiger-Eingreiftruppe konnte erfolgreich einen Tiger einfangen, der sich…
Mehr erfahren

Tigerstreifen: Individuell wie ein Fingerabdruck

Wer an Tiger denkt, hat sofort ein Bild im Kopf: eine große Raubkatze mit eindrucksvollem Kopf, orangenem Fell und Streifen. Die Streifen der Tiger dienen zur Tarnung im dichten Unterholz – und sie sind so individuell wie ein menschlicher Fingerabdruck. Mit ihrer Hilfe können Forscher:innen Tiere, zum Beispiel auf Kamerafallen-Aufnahmen, eindeutig identifizieren.

Tiger besiedeln die tropischen Wälder Südostasiens, die Laubwälder und Mangrovenwälder Südasiens, dichtes und hohes Gras am Fuße des Himalajas sowie die Nadel- und Birkenwälder des Russischen Fernen Ostens. In ihrem Lebensraum stehen sie an der Spitze der Nahrungskette und spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem: Sie halten die Bestände von Pflanzenfressern in Schach, die wiederum Einfluss auf die Vegetation haben. Werden die Tiger ausgerottet, verändert sich das gesamte Ökosystem.

Wo leben die meisten Tiger?

Tiger leben in vielen Regionen Asiens, sie sind typische Waldbewohner, kommen aber auch in Savannenlandschaften vor. Die meisten wildlebenden Tiger gibt es derzeit in Indien. Dort wurden 2018 2.967 Tiger gezählt. 

Tigerschutz in der Amur-Heilong-Region

Rangerin auf Patrouille © WWF / Dongning Forestry Bureau, Heilongjiang Province
Wie Chinas einziges Rangerinnen-Team den…
In den weitläufigen Wäldern des Nationalparks in der Provinz Heilongjiang sind sie auf der…
Mehr erfahren
Ranger retten einen Rothirsch aus dem Tiefschnee © Mikhail Moiseev
Schneekatastrophe bedroht Amur-Tiger, Rehe…
Im Katastrophengebiet ist mit einem Massensterben von Zehntausenden Huftieren zu rechnen.…
Helfen Sie jetzt
Amur-Tiger im Schnee © Shutterstock / Ondrej Prosicky / WWF International
Amur-Tiger und Mensch - ein schwieriges…
Tiger und Menschen sind keine besten Freunde. In den Regionen, wo sich sie sich noch…
Mehr erfahren
Der Tiger-Rettungswagen im Fernen Osten Russlands © WWF Russland
Rettungswagen für Amur-Tiger
Seit Ende Januar 2018 rollt eine Tierklinik auf Rädern durch den Südosten Russlands. Sie…
Mehr erfahren
Amur-Tiger © Vladimir Filonov / WWF
Amur-Tiger-Familie wächst
Kamerafallen in Russland beweisen: Eine 2014 ausgewilderte Familie von Amur-Tigern hat…
Mehr erfahren
Amur Tiger zeigt Zähne © Chris Martin Bahr / WWF
Amur-Tiger Vladik auf weiter Wanderschaft
Vladik war auf der langen Wanderschaft offensichtlich extrem vorsichtig. Er wich Menschen…
Mehr erfahren
Lebensraum des Amur Tigers © Hartmut Jungius / WWF
Amur-Tiger Vladik zurück in der Wildnis
Mitte Oktober tauchte ein Tiger in Wladiwostok auf – und versteckte sich tagelang am Rande…
Mehr erfahren
Upornys Freilassung © Joseph Vattakaven / WWF
Upornys Weg zurück in Freiheit
Tiger Uporny geht es seit seiner Auswilderung im Mai sehr gut. Er wandert weite Strecken,…
Mehr erfahren
Amur-Tiger Uporny bei seiner Freilassung im Jahr 2015 © WWF Russland
Tod eines besonderen Tigers: Auf…
Mitte März wurde Amur-Tiger Uporny tot aufgefunden. Fundort und Wunden machen ein…
Mehr erfahren

Der Lebensraum der Tiger schwindet

Tiger sind stark gefärdet. Hauptursache für ihr Verschwinden ist der dramatische Verlust ihres Lebensraums: Fast 93 Prozent davon wurde in den vergangenen 100 Jahren vernichtet, 40 Prozent davon allein in den Jahren 2000 bis 2010. Den Tieren fehlen wichtige Rückzugsgebiete, in denen sie genug Nahrung und Artgenossen für die Fortpflanzung finden. Manche Tigergebiete existieren nur noch als kleine, isolierte Inseln, die keinen Raum zum Wandern und Besiedeln neuer Reviere lassen.

Hinzu kommen Wilderer, die erbarmungslos Jagd auf Tiger machen. Der illegale Handel mit lebenden Tigern, ihrem Fell und mit Tiger-Teilen, denen in der Traditionellen Chinesischen Medizin Heilkräfte nachgesagt werden, sind Gründe dafür. Aber auch in Vergnügungsparks und sogar privaten Haushalten landen immer wieder Tiger. Mit aberwitzigen Konsequenzen: In amerikanischen Haushalten leben mehr Tiger als in freier Wildbahn.

Tigerschutz in Südostasien

Touristen machen Selfies mit Tigern in Pattaya in Thailand © Gordon Congdon
Endlich: Thailands „Tiger-Zoo” muss schließen
Der so genannte „Zoo” von Phuket stand schon lange in der Kritik von Tier- und…
Mehr erfahren
Indochinesischer Tiger © Purestock
Land der Hoffnung für Thailands Tiger
Kamerafallen-Aufnahmen aus dem Mae Wong-Nationalpark dokumentieren den Erfolg der seit…
Mehr erfahren
Tiger gefangen in einer illegalen Zuchtstation in Vietnam © Lam Anh
Illegale Zucht: Mehr als 20 Tiger in Vietnam…
Bei einer Razzia in illegalen Zuchtanlagen rettete die Polizei in Zusammenarbeit mit einer…
Mehr erfahren
Sumatra-Tiger © naturepl.com / Edwin Giesbers / WWF
Sumatra-Tiger: Einzigartig und in großer…
Sumatra-Tiger gehören zu den besonders gefährdeten Arten. Wir müssen die einzigartigen…
Mehr erfahren

Unterstützen Sie uns beim Schutz der Tiger

Melden Sie sich jetzt zum Newsletter an!

Sie wollen zum Thema "Bedrohte Tierarten" gern auf dem Laufenden bleiben und über Projektfortschritte und Erfolge informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren regelmäßigen Newsletter!

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diese anzeigen zu lassen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hinweise zum Datenschutz bei Newsletter-Anmeldung (Hier klicken)

Nach dem Absenden der Daten senden wir Ihnen eine E-Mail, in der Sie die Anmeldung bestätigen müssen.

Ihre Einwilligung können Sie jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Einen formlosen Widerruf können Sie entweder über den Abmeldelink in jedem Newsletter oder durch eine E-Mail an info(at)wwf.de oder schriftlich an WWF Deutschland Reinhardstr. 18, 10117 Berlin richten. In diesem Falle wird der WWF die Sie betreffenden personenbezogenen Daten künftig nicht mehr für die Zwecke des Versands des Newsletters verarbeiten.

Wir wollen Ihnen nur Interessantes und Spannendes schicken und arbeiten ständig an der Weiterentwicklung unseres Newsletter-Angebots. Dafür möchten wir nachvollziehen, worauf Sie im Newsletter klicken und wie Sie sich auf unserer Website bewegen. Die gesammelten Daten dienen dazu, personenbezogene Nutzerprofile zu erstellen. Auf diese Weise versuchen wir, den Newsletter-Service für Sie stetig zu verbessern und noch individueller über unsere Naturschutzprojekte, Erfolge und Aktionen zu informieren. Hierbei verwenden wir verschiedene Analysetools, Cookies und Pixel, um Ihre personenbezogenen Daten zu erheben und Ihre Interessen genauer verstehen zu können. Soweit Sie sich damit einverstanden erklären zugeschnittene und personalisierte Inhalte per E-Mail zu erhalten, wird der WWF Deutschland folgende Kategorien personenbezogener Daten über Sie verarbeiten: Stammdaten, Kontakt-/Adressdaten, Verhaltensinformationen (Klicks und Öffnungen von E-Mails sowie ggf. Spendenverhalten). Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten so lange auf, bis Sie die Einwilligung widerrufen. In den beschriebenen Prozess werden technische Dienstleister und E-Mail Versanddienstleister involviert, mit denen ein datenschutzrechtlicher Vertrag zur Auftragsverarbeitung besteht.

Weitere Einzelheiten zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung