Der Waldrapp. Er ist einer der seltensten Vögel der Welt. Sein kahles Gesicht, der sichelförmige, rote Schnabel und die strubbeligen Nackenfedern bieten einen ungewöhnlichen Anblick. Als Delikatesse verspeist und daher stark bejagt, starb er bereits im 17. Jahrhundert in ganz Mitteleuropa aus. Lediglich in Marokko, Spanien, Österreich und der Türkei gibt es noch Vorkommen des Ibis-Vogels.

Der Waldrapp soll nach Deutschland zurückkehren und wieder als echter Zugvogel angesiedelt werden. Der WWF unterstützt das ehrgeizige Wiederansiedlungsprojekt des Waldrappteams, das in dieser Form weltweit einzigartig ist.

Die größte Herausforderung: Der Waldrapp hat das natürliche Zugverhalten verlernt und wird nun per Ultraleichtflugzeug in sein Überwinterungsgebiet geleitet.

Das Projekt Waldrappteam – Mission: Wiederansiedlung

Die Ziehmütter Anne und Corinna (rechts) für die Waldrappjungen © Waldrappteam / LIFE Northern Bald Ibis
Die Ziehmütter Anne und Corinna (rechts) für die Waldrappjungen © Waldrappteam / LIFE Northern Bald Ibis

Im Rahmen eines Europäischen LIFE+EU-Projektes mit insgesamt acht Partnern aus Österreich, Italien und Deutschland sowie mit Unterstützung des WWF werden Nachzuchten aus österreichischen Tierparks aufgezogen und über die Alpen in ihr italienisches Überwinterungsgebiet begleitet. Von dort starten sie mit ihren Artgenossen im Frühjahr selbstständig wieder zurück gen Norden. Dafür sind mittlerweile vier Brutkolonien in Burghausen/Bayern, Salzburg/Österreich und Rosegg/Österreich sowie in Überlingen/Baden-Württemberg gegründet worden.

Ziel des Projekts ist es, eine eigenständige europäische Waldrapp-Population zu schaffen, deren Tiere wieder so wie ihre Vorfahren ein Zugverhalten zeigen. Es ist der erste Versuch, eine hierzulande ausgestorbene Zugvogelart wiederanzusiedeln und eine neue Zugtradition zu gründen.

Mittlerweile gibt es wieder rund 150 freilebende Waldrappe nördlich der Alpen. Für eine langfristig überlebensfähige Population sind rund 300 Tiere nötig.

Voller Einsatz für die Waldrappjungen

Der Weg dorthin verlangt jedoch vor allem für die menschlichen Ziehmütter und die Helfer:innen im Camp unermüdlichen Einsatz. Tag für Tag kümmern sie sich um die jungen Waldrappe. Diese sehnen sich nicht nur nach Nähe und Zuwendung, sondern vor allem nach regelmäßigen Fütterungen. Ihre Leibspeise? Leckere Mehlwürmer.

Dazwischen gibt es auch für die Waldrappjungen Schulpflicht. Für die mehrtägige Migration über die Alpen werden die Jungvögel spielerisch auf den großen Flug vorbereitet.

In einem projekteigenen Trainingscamp in Überlingen werden sie trainiert, einem Fluggerät zu folgen. Sobald die Jungen groß genug sind, absolvieren sie alle paar Tage einige Flugstunden. Denn bis zum Antritt ihrer Reise müssen alle „Waldis“, wie sie liebevoll vom Projektteam genannt werden, gute Flieger sein.

Über die Alpen – Migration von Deutschland in die Toskana und wieder zurück

Flugstunden für die Waldrappjungen © Waldrappteam / LIFE Northern Bald Ibis
Flugstunden für die Waldrappjungen © Waldrappteam / LIFE Northern Bald Ibis

Im Herbst 2021 dauerte die Reise der Waldrappe in das Überwinterungsgebiet in der Toskana 14 Tage. Nach einer 770 Kilometer langen Flugstrecke, verteilt auf fünf Flugetappen, kamen alle im WWF-Schutzgebiet Oasi Laguna di Orbetello in der Toskana an. Begleitet wurden die jungen Waldrappe von erfahrenen Profi-Piloten und ihren Ziehmüttern in einem Ultraleichtflugzeug. Trotz schwierigen Wetterbedingungen war es eine der erfolgreichsten Migrationen, die komplett ohne Zwischenfälle verlief. In Italien angekommen trafen die „Waldis“ auf zahlreiche ihrer freilebenden Artgenossen. 

Auch die meisten der übrigen Vögel der Brutkolonien in Bayern, Baden-Württemberg und Österreich machten sich, wenn auch etwas später als sonst, im Oktober 2021, ebenfalls auf den Weg in ihre Überwinterungsgebiete im Süden. Grund für die spätere Herbstmigration waren vermutlich klimarelevante Parameter, die sich durch den Klimawandel verändern und einen Einfluss auf die Migration der Vögel haben.

Im Frühjahr 2022 sind 18 geschlechtsreife Waldrappe wieder in das Überlinger Brutgebiet zurückgekehrt. Am Standort in Burghausen sind Anfang Mai 2022 bereits die ersten Küken geschlüpft, und auch in Überlingen wurden die ersten Eier aufgefunden. Um die Jungvögel noch schneller an ihre natürlichen Nistplätze zu gewöhnen, werden einige Nester im Juni von der künstlichen Brutwand in eine natürliche Felsnische umgezogen.  

Aktuell halten sich noch vier der Jungvögel des vergangenen Jahres in Italien auf. Ihre Rückkehr in das Brutgebiet wird frühestens im Frühjahr 2023 erwartet. 

Gefahren während der Migration

Da Waldrappe Zugvögel sind, werden sie immer wieder Gefahren während ihrer Wanderungen ausgesetzt sein. Auf ihrer Reise begegnen die Vögel etwa immer wieder ungesicherte Strommasten, von denen eine tödliche Gefahr ausgeht.

In Italien erwartet sie dann eine weitere Bedrohung: Die illegale Jagd stellt dort den Hauptbedrohungsfaktor für die Tiere dar. Immer wieder fallen einzelne Tiere der Straftat zum Opfer. So auch zuletzt das junge Waldrapp-Weibchen Dieks. 2020 in Kärnten aufgewachsen, wurde sie Ende September in der Toskana illegal abgeschossen und starb qualvoll auf einer Waldlichtung. Im vergangenen Jahr verloren mindestens fünf weitere Tiere dadurch ihr Leben. Der WWF setzt sich weltweit gegen jede Art der Wilderei ein. Hohe Geldstrafen sollen auch in Italien Wilderer abschrecken und Abschüsse verhindern.

Unterstützt durch die Postcode Lotterie

Deutsche Postcode Lotterie

Der WWF setzt sich gemeinsam mit der Deutschen Postcode Lotterie kontinuierlich für das Waldrapp-Projekt ein. Gemeinsam konnten wir Personalkosten für die Ziehmütter und eine Camp-Assistenz, Futtermittelkosten und die Betriebskosten für das Fluggerät unterstützen. In der Vergangenheit konnten mit den Mitteln von WWF und Postcode Lotterie zudem GPS-Halsbänder, ein Projektfahrzeug gekauft, Trainingscamps in Überlingen realisiert und eine permanente Voliere für die erfolgreiche Aufzucht der Waldrappe am Bodensee errichtet werden.

Melden Sie sich jetzt zum Newsletter an!

Sie wollen zum Thema "Naturschutz Deutschland" gern auf dem Laufenden bleiben und über Projektfortschritte und Erfolge informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren regelmäßigen Newsletter!

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diese anzeigen zu lassen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
  • WWF Wilderei Notruf © WWF Wilderei-Notruf

    Wilderei ist auch in Deutschland ein wichtiges Thema. Melden Sie Vorfälle, die Sie beobachtet haben. Weiterlesen ...