Zum Wattenmeer an der Nordseeküste gehört neben Watt, Salzwiesen und Dünen auch ein weniger bekannter Lebensraum: die Unterwasserwelt der Priele, Wattströme und flachen Meeresgebiete. Bedingt durch ein üppiges Nahrungsangebot findet man auch dort viele Meeresbewohner, darunter rund 100 verschiedene Fischarten. Für einige von ihnen, wie die Scholle, ist das Wattenmeer eine wichtige Kinderstube.

Aus dem Wattenmeer verschwundene Arten

Doch die Unterwasserwelt des Wattenmeeres ist geschädigt: Die starke Nutzung und Belastung unserer Meere​​​​​​​ hat dazu geführt, dass die Vielfalt an Arten und Lebensräumen abgenommen hat:

  • Eine Reihe von Fischarten, die einst im Wattenmeer vorkamen, sind heute an der Küste nur noch selten anzutreffen. Zu ihnen gehören Nagelrochen, Katzenhaie, Seepferchen und der Europäische Stör.
  • Seegras wächst heute nur noch im trockenfallenden Bereich des Wattenmeeres. Das einst im ständig überfluteten Teil des Wattenmeeres wachsende Seegras ist verschwunden.
  • Sandkorallen, eine röhrenbildende Wurmart mit dem Namen Sabellaria, haben einst Riffe unter Wasser geformt. Heute sind keine Sandkorallen-Riffe im Wattenmeer mehr bekannt.
  • Die Europäische Auster lebte einst am Boden der Nordsee und des Wattenmeeres. Auch sie ist verschwunden.

WWF-Projekt: „Unterwasserwelt des Wattenmeeres sichtbar machen“

Um die Vielfalt der Wattenmeer-Unterwasserwelt zu erhalten und dem Anspruch als Nationalpark und Weltnaturerbe auch unter Wasser gerecht werden zu können ist noch viel zu tun: Weite Teile des Wattenmeeres müssen sich frei von Fischerei entwickeln können, damit die Natur unter Wasser ausreichend Schutz findet und verschwundene Arten zurückkommen können. Barrieren, wie z.B. Siele und Schöpfwerke in den Flussmündungen ins Wattenmeer müssen fischfreundlich umgestaltet werden, damit Fische, wie der Aal, zwischen Wattenmeer und Süßwasser wandern können. Die „Swimway“-Initiative soll hierbei helfen. Manche Arten, wie die Europäische Auster oder den Europäischen Stör können wir wahrscheinlich nur zurückbekommen, wenn auch Wiederansiedlungs-Projekte erfolgreich durchgeführt werden können.

Die Schönheit der Unterwasserwelt ist für die Menschen kaum sichtbar. Das erschwert ihren Schutz. Mit dem WWF-Projekt „Unterwasserwelt des Wattenmeeres sichtbar machen“ wollen wir dem entgegentreten. Fotos und Videos sollen die Faszination für die Unterwasserwelt der Nordseeküste wecken und das Bewusstsein für ihren Schutz stärken. Das Projekt wird deshalb durch die Deutsche Postcode Lotterie unterstützt. Vielen Dank!

Deutsche Postcode Lotterie

Das WWF-Projekt „Unterwasserwelt des Wattenmeeres sichtbar machen“ wird unterstützt von Teilnehmenden der Deutschen Postcode Lotterie.

So können Sie helfen

Weitere Informationen

  • Sanderling-Rastplatz im Wattenmeer © Hans-Ulrich Rösner / WWF Wattenmeer

    Übersicht über die Themenseiten zur Arbeit des WWF im Wattenmeer: Über die Natur, zu den Bedrohungen, zur Klimaanpassung, und zu Tourismus und Bildung. Weiterlesen ...

  • Kegelrobbe an Land © Hans-Ulrich Rösner / WWF Wattenmeer: Viele Arten in einem speziellen Lebensraum

    Viele der vorkommenden Arten sind zugleich sehr ungewöhnlich und typisch für diesen ganz speziellen Lebensraum zwischen Land und Meer, an den sie sich anpassen mussten. Weiterlesen...

  • Ringelgänse auf Hallig Hooge © Hans-Ulrich Rösner / WWF Wattenmeer: Drehscheibe des Vogelzugs

    Neben vielen Brutvögeln nutzen auch die ziehenden Wat- und Wasservögel aus dem arktischen Brutgebiet das Wattenmeer als Drehscheibe entlang des Ostatlantischen Zugweges. Weiterlesen ...