WWF Artenlexikon

Hering (Clupea harengus)

Lebensraum Tagsüber halten sich die Heringe im tieferen Wasser auf und nähern sich nachts der Oberfläche. Sie bilden riesige, viele hundert Tonnen schwere Schwärme.
Geografische Verbreitung Der Hering hält sich im Übergang zwischen gemäßigten, nördlichen und polaren Meeresbereichen auf. Er ist in Ost- und Nordsee sowie im gesamten Nordatlantik zu finden – von Norwegen bis nach Grönland und bis vor die amerikanische Ostküste.
Gefährdungsstatus IUCN: kein Eintrag in der Roten Liste.
Bestandsgröße Gesamtbestand: nach Schätzungen Millionen von Individuen. Nordsee: etwa eine Million Tonnen fortpflanzungsfähige Fische. Ostsee: Bestände stark abnehmend.
Heringe. © National Geogr. Stock / Paul Nicklen / WWF
Heringe. © National Geogr. Stock / Paul Nicklen / WWF

Silber der Meere

Der Atlantische Hering gehört wie Sardinen, Sprotten und Sardellen zur Familie der Heringsfische (Clupeidae). Er hat einen flachen, schlanken und lang gestreckten Körper mit silbrig glänzenden Flanken und einem weißen, runden Bauch. Sein Rücken schimmert in allen Farben.

Der Hering wird normalerweise 20 bis 25 Zentimeter, maximal 40 Zentimeter lang. Die ältesten Exemplare werden rund 20 Jahre alt. Der Hering hält sich im Übergang zwischen gemäßigten, nördlichen und polaren Meeresbereichen auf. Er ist in Ost- und Nordsee sowie im gesamten Nordatlantik zu finden – von Norwegen bis nach Grönland und bis vor die amerikanische Ostküste.

Heringe stehen im Guinness-Buch der Rekorde: Weltweit kommt wohl kein Fisch in größerer Zahl vor. Sie bilden riesige Schwärme, die viele hundert Tonnen enthalten können und auch „Silber des Meeres“ genannt werden. Diese großen Schulen mit ihrer silbern schimmernden Farbe, ihrem exzellenten Wahrnehmungsvermögen und einer enorm schnellen Fluchtreaktion dienen allen gemeinsam als Schutz vor Fraßfeinden und unterstützen auf der anderen Seite das gemeinsame Jagen. I

m Alter von drei bis neun Jahren werden die Heringe geschlechtsreif. Das Heringweibchen legt durchschnittlich 30.000 Eier von etwa einem Millimeter Größe. Abhängig von der Wassertemperatur schlüpfen die fünf Millimeter großen Larven nach maximal 40 Tagen. Mit einem Jahr sind die Jungheringe etwa 100 Millimeter lang.

Der Hering lebt im offenen Meer und ernährt sich dort von kleinen Planktontieren, hauptsächlich von Ruderfußkrebsen. Für größere Fischarten, aber auch für Delfine, Seehunde und Meeresvögel ist der Hering selbst eine wichtige Nahrungsgrundlage. Rund 18 Prozent der in Deutschland verspeisten Fische sind Heringe.

Durch den Einsatz neuer, effektiver Schleppnetztechnik brachen die Bestände des Nordseeherings in den 1960er und 70er Jahren ein. Infolgedessen war zwischen 1978 und 1982 die Heringsfischerei ganz untersagt. Zunächst konnten sich viele lokale Bestände erholen. Zehn Jahren später waren sie jedoch erneut erschöpft. Der 1997 aufgestellte Managementplan machte den Nordseehering nach einigen schlechten Zeiten zum ersten Bestand in den Gewässern der Europäischen Gemeinschaft, der nach den Grundsätzen der Vorsorge bewirtschaftet wurde. Im Jahr 2004 lagen die Heringsbestände schließlich auf dem höchsten Niveau seit 40 Jahren. Die Situation ist sogar so viel versprechend, dass die Fischerei auf Nordseehering im Mai 2006 das MSC-Siegel für eine bestandserhaltende Fischerei (Marine Stewardship Council) bekam. Dem Ostseehering geht es leider nicht ganz so gut. Auch deren Bestände sind in den letzten Jahren zurückgegangen und wurden offenbar überfischt.

Für den WWF ist klar, dass nur ein unabhängiges Siegel wie das des MSC die Garantie geben kann, dass ein Fisch aus umweltverträglicher Fischerei kommt. Der WWF setzt sich deshalb verstärkt dafür ein, dieses Zeichen für nachhaltige Fischerei in Deutschland unter allen Beteiligten bekannter zu machen.

Weitere Informationen

  • Fische im Netz © mgokalp / iStock GettyImages Überfischung: Bald drohen uns leere Meere

    Die Fischerei plündert die Weltmeere. Deren Reichtum schien lange Zeit unerschöpflich – eine Illusion, denn Fisch ist nicht in unbegrenzten Mengen vorhanden. Weiterlesen ...

  • Schwertfisch im Netz © Brian J. Skerry / National Geographic Stock / WWF Ungewollter Beifang

    Millionen Tonnen Meereslebewesen pro Jahr landen aufgrund umweltgefährdender Fangmethoden unbeabsichtigt in den Netzen als so genannter Beifang. Weiterlesen ...

  • Lachs in Aquakultur in Norwegen © Erling Svensen / WWF WWF Einkaufsratgeber: Fische und Meeresfrüchte

    Sie möchten als Verbraucher:in nicht komplett auf Fisch verzichten und dennoch den Irrsinn der konventionellen Fischerei nicht weiter anheizen? Wir helfen Ihnen dabei. Weiterlesen ...

Tierporträts im WWF-Artenlexikon

  • Alaska Seelachs © iStock / GettyImages Alaska-Seelachs

    Porträt des Alaska-Seelachs im Artenlexikon des WWF mit Informationen zu Lebensraum, Verbreitung, Biologie und Bedrohung der Art. Weiterlesen ...

  • Granatbarsche aus der Tiefsee © Ian Hudson / WWF Grantbarsch

    Porträt des Grantbarsch im Artenlexikon des WWF mit Informationen zu Lebensraum, Verbreitung, Biologie und Bedrohung der Art. Weiterlesen ...

  • Kabeljau © Wild Wonders of Europe / Magnus Lundgren / WWF Kabeljau

    Porträt des Kabeljau im Artenlexikon des WWF mit Informationen zu Lebensraum, Verbreitung, Biologie und Bedrohung der Art. Weiterlesen ...

Tierporträts im WWF-Artenlexikon