Verlässt ein Jaguar den Schutz des dichten Grüns der südwestlichen Amazonasregenwälder, wird er meist erschossen. In den Augen der Menschen, die hier um ihre Existenz ringen, ist der Jaguar der Feind. Eine Gefahr für ihre Nutztiere, ein Konkurrent um Nahrung. Dabei garantiert er eigentlich das Überleben von Natur und Mensch. Der Jaguar ist die größte und geheimnisvollste Katze Amerikas. Doch seine Geheimnisse machen es schwer, ihn zu schützen.

Bald die letzten ihrer Art?

Insgesamt 34 Jaguar-Populationen gibt es noch von Nordamerika bis Argentinien. 32 von ihnen gelten als stark gefährdet, eine als gefährdet. Die größte und einzige noch nicht vom Aussterben bedrohte Jaguar-Population lebt in den Regenwäldern des Amazonas. „Viele der Jaguar-Bestände werden mit Sicherheit in den nächsten Jahren aussterben“, so Dirk Embert, Südamerika-Referent beim WWF Deutschland. „Das letzte Rückzugsgebiet für das Überleben der Art liegt im südwestliche Amazonas.“ Gleichzeitig ist der südliche Amazonas die größte Entwaldungsfront der Erde.

  • Drei Katzen - drei Kontinente - drei große Gefahren

    Wilderei, Mensch-Tier-Konflikte und Lebensraumverlust bedrohen Schneeleopard, Jaguar und Gepard. Schützen Sie die Katzen!

Jaguare im Amazonas: Gefährliches Inselleben

Es wird eng für den Jaguar. Inzwischen sind viele Gebiete des Amazonas so stark entwaldet und fragmentiert, dass die Jaguare voneinander isoliert wurden. Immer dichter besiedelt der Mensch die einstigen Regenwaldflächen. Doch je näher er den Jaguaren rückt, desto näher rücken die großen Raubkatzen zwangsläufig dem Menschen.

Der Südwesten des Amazonas in der Grenzregion von Brasilien, Peru und Bolivien gleicht einem Flickenteppich aus kleinbäuerlicher Landwirtschaft zwischen verschiedenen Schutzgebieten. Wiederkehrend reißen Jaguare Kühe, Ziegen, Hühner oder auch Hunde der Kleinbauern und indigenen Bevölkerung. „Dadurch ist die Sicht auf die Jaguare sehr negativ“, sagt Dirk Embert. „Für die Menschen hier ist der Verlust eines Nutztieres existenzbedrohend.“ Die Großkatzen werden nicht nur bei Sichtung meistens sofort geschossen, sondern auch in den Wäldern bejagt.

Schutzforschung für geheimnisvolle Räuber

Jaguar in Belize © naturepl.com / Lynn M. Stone / WWF
Jaguar in Belize © naturepl.com / Lynn M. Stone / WWF

Ähnliche Konflikte kennt man überall, wo der Mensch die Heimat von Raubkatzen besiedelt, und hat bereits verschiedene Ansätze zu ihrer Lösung entwickelt. Eine erstaunlich einfache Maßnahme hält Löwen in Afrika davon ab, Nutzvieh zu reißen: Sichtschutz-Zäune reichen aus, die Löwen springen nicht darüber. Ein weiterer Ansatz ist die Anwendung einer Chemikalie, die beim Biss einen bitteren Geschmack erzeugt. Doch jede Großkatze reagiert anders und keine der bestehenden Methoden ist bisher am Jaguar erforscht.

Der einzige Feind des Jaguars ist der Mensch.

WWF Deutschland

Die Jaguare vereinen

Wo genau leben die Jaguare im südlichen Amazonas? Wie groß sind die einzelnen, voneinander getrennten Bestände und wie kann man sie vereinen? Korridore sollen in Zukunft wichtige Waldgebiete miteinander verbinden. „Wir wollen die isolierten Jaguar-Gruppen wieder zusammenführen. Aber natürlich ohne zusätzliche Konflikte zu schüren“, so Dirk Embert vom WWF. „Jedes Schutzgebiet für sich im Amazonas ist nicht in der Lage, ausreichend große Populationen von Arten wie dem Jaguar unter den derzeitigen Bedingungen zu erhalten."  Wo liegen also ausreichend dünn besiedelte Gebiete und bestehende Waldstücke, die als Korridore geschützt werden können? Noch viel Forschung ist nötig, um die faszinierenden Jaguare zu retten.

Aufklärung: Der wahre Wert des Jaguars

Jaguar am Flussufer © Valeria Boron / WWF UK
Jaguar am Flussufer © Valeria Boron / WWF UK

In der Kultur der Indigenen Südamerikas ist der Jaguar ein wichtiges Element, er gilt als Heiligtum. Tötet er jedoch das Vieh, trifft dieser Glaube auf harte Realität. Jaguare gelten außerdem fälschlicherweise als Konkurrenten in der Jagd auf Wildfleisch und werden vor allem in Bolivien, aber auch in Peru und Brasilien immer häufiger für die Verwendung in der Traditionellen Chinesischen Medizin gewildert. „Das ist das Resultat der guten Schutzarbeit für den Tiger“, erklärt Dirk Embert. „Jaguarteile halten inzwischen als Ersatz her.“

 

Jaguare sind sogenannte Top-Prädatoren und stehen in ihrem Lebensraum an der Spitze der Nahrungskette. Damit spielen sie für den Erhalt eines gesunden Ökosystems eine entscheidende Rolle. Sterben die Jaguare aus, gerät der Wald aus dem Gleichgewicht und damit sind alle seine Ökosystem-Dienstleistungen auch für den Menschen in Gefahr. Wichtig ist deshalb die Aufklärung über die Bedeutung des Jaguars nicht nur für die Artenvielfalt, sondern auch für das Leben der Menschen und letztendlich ihre Trinkwasserversorgung, ihre Nahrungsmittel, Heilpflanzen, stabile Böden und das Klima.

Was muss getan werden?

Im Zentrum der Schutzarbeit für den Jaguar im südlichen Amazonas stehen die Menschen und lokalen Gemeinschaften. Durch passende Lösungen wie beispielsweise Sichtschutzzäune sollen Konflikte mit dem Jaguar verhindert werden. Diese Lösungen müssen im Feld untersucht, die bestehenden Konflikte in Interviews und Workshops genauer erfasst werden. Mit Hilfe von Kamerafallen werden die Jaguarbestände erforscht. In der gesamten Region müssen geeignete Korridore gefunden und kartiert werden. Das Schaffen nachhaltiger, produktiver Einkommensquellen für die lokalen und indigenen Gemeinden in den Korridoren soll die Akzeptanz des Jaguares fördern und Wälder erhalten. Einheimische werden zur Aufklärung und Konfliktlösung ausgebildet.

Jaguare haben weitreichende Bedürfnisse an ihren Lebensraum. Kann dieser erfolgreich geschützt werden, profitieren davon Wälder, Ökosysteme und viele weitere Arten. In den letzten 50 Jahren haben die Jaguare über die Hälfte ihres ursprünglichen Lebensraums verloren. Der südwestliche Amazonas ist eine Schlüsselregion zur Bewahrung der Art auf unserer Erde. Wenn der Jaguar überleben soll, muss er es auch hier tun.

  • Schneeleoparden © ThinkstockPhotos Schneeleoparden in Gefahr

    Einen Schneeleoparden in freier Wildbahn zu sehen, gleicht einem Wunder. Trotzdem sind die seltenen Raubkatzen vom Aussterben bedroht. Weiterlesen ...

  • Gepard bei der Jagd © Martin Harvey / WWF Gepard

    Geparde gehören zu den am stärksten bedrohten Raubkatzen der Welt. Nur noch etwa 7.000 von ihnen leben in einem Bruchteil ihres ehemaligen Verbreitungsgebietes in Afrika. Weiterlesen ...