Die meisten der mehr als 1.200 Hai- und Rochenarten sind Raubfische: Einige von ihnen stehen an der Spitze der Nahrungskette und haben keine natürlichen Feinde, die meisten aber gehören zur Mitte der Nahrungspyramide.

Die größten Hai- und Rochenarten – Walhai, Riesenhai und Riesenmaulhai sowie die Manta- und Teufelsrochen – sind Filtrierer. Sie ernähren sich ausschließlich von Plankton und kleinen Schwarmfischen. Der Walhai zum Beispiel kann stattliche 20 Meter lang werden und ist der größte Fisch überhaupt. Es gibt aber auch Mini-Haie wie den Zwerghai, der mit etwa 20 Zentimetern Länge schon ausgewachsen ist.

Ob Jäger oder Filtrierer – ihrem ärgsten Feind, dem Menschen, entkommen sie nicht. Ihre größte Bedrohung ist die Überfischung.

Haie und Rochen leben in diesen WWF-Regionen weltweit

Punta Vicente Roca (Galápagos-Inseln) © Chris McCann / WWF-US
Ecuador und Galapagos-Inseln
Der Ozean zwischen den Inseln und der etwa 1000 Kilometer entfernten ecuadorianischen…
Mehr erfahren
Fidschi-Inseln © Marcel Keurntjes / WWF
Fidschi und Papua Neu-Guinea
Sie sind ein einzigartiger ökologischer Schatz: Die grünen Mangrovenwälder an den Stränden…
Mehr erfahren
Fische im Riff bei Belize © Antonio Busiello / WWF-US
Mesoamerikanisches Riff
Das Mesoamerikanische Riff ist das längste grenzüberschreitende Korallenriff der Welt mit…
Mehr erfahren
Spitzbergen im Nordost-Atlantik © WWF / Sindre Kinnerød
Nordost-Atlantik
Der Nordost-Atlantik ist eine der ökologisch wertvollsten Meeresregionen der Erde und auch…
Mehr erfahren
Finnwal im Mittelmeer © Alexis Rosenfeld
Pelagos
Wo Delfine und Wale im Mittelmeer bevorzugt leben und wandern, sind sie seit fast 20…
Mehr erfahren
Paradiesische Philippinen © Jürgen Freund / WWF
Philippinen
Das 5,4 Millionen Quadratkilometer große Korallengebiet zwischen Indonesien, Australien…
Mehr erfahren

Unverzichtbar im Ökosystem Meer

Haie und Rochen sind besondere Fische: etwa ein Drittel der Arten legt große Eikapseln ab, während zwei Drittel sogar lebende Junge zur Welt bringen. Diese Besonderheit macht sie empfindlich, denn sie bekommen nur vergleichsweise wenig Nachwuchs und werden oft spät geschlechtsreif, sodass sie Verluste nur schwer ausgleichen können.

Dabei haben Haie und Rochen wichtige Funktionen in den Meeren: sie halten die Bestände ihrer Beute vital und gesund, sie sorgen für ein ausgeglichenes Verhältnis der Arten in den Lebensräumen und sie entnehmen alte und kranke Tiere und halten invasive Arten in Schach. Durch ihre Wanderbewegungen verteilen sie außerdem Nährstoffe über das gesamte Ökosystem.

All dies macht sie zu unverzichtbaren Schlüsselarten, die Ökosysteme intakt halten und für gesunde Fischbestände sorgen, von denen Millionen von Menschen abhängig sind.

Das macht der WWF zum Schutz der Haie und Rochen weltweit

Hai © Matthieu Lapinski
Europas Hunger auf Hai
Die EU ist Drehscheibe für den globalen Handel mit Haien und Rochen.
Mehr erfahren
Karibischer Riffhai © Antonio Busiello / WWF-US
Haiwissen kompakt
Haie mögen keine Menschen als Mahlzeit. Trotzdem werden jedes Jahr bis zu 100 angegriffen.
Mehr erfahren
Hammerhaie vor Galapagos © naturepl.com / Doug Perrine / WWF
Haifischhandel boomt
Haie zählen zu den erfolgreichsten Jägern. Doch sie sind von Jägern zu Gejagten geworden.
Mehr erfahren
Mantarochen in Ecuador © James Morgan / WWF
Schutz für Haie und Rochen
Die Internationale Artenschutzkonferenz CITES fordert den besseren Schutz von Haien.
Mehr erfahren
Neu entdeckter Hammerhai © irin717 / iStock / Getty Images Plus
Neuer Hai im Weltnaturerbe
Dieser Hammerhai wurde so frisch vor der Küste des mittelamerikanischen Belize entdeckt.
Mehr erfahren

Warum so viele Haie und Rochen sterben müssen

Schätzungsweise 100 Millionen Haie und Rochen werden jedes Jahr weltweit getötet. Ihr Fleisch dient den Menschen als Nahrung, Leberöl und Knorpel landen als Rohstoff in der Pharma- und Kosmetikindustrie, ihre Haut wird zu Leder verarbeitet.

Auch die Zerstörung ihres Lebensraums und die Klimakrise machen ihnen zu schaffen: Dort wo Mangroven abgeholzt werden, schädliche Fischereipraktiken wie Grundschleppnetze den Meeresboden zerstören, gehen die Kinderstuben vieler Haie verloren. Die durch die Klimakrise verursachten Korallenbleichen zerstören unzählige Korallenriffe.

Der WWF engagiert sich seit vielen Jahren auf allen Ebenen im Hai- und Rochenschutz in fast 30 Ländern. Dazu gehören die politische Arbeit, die Etablierung nachhaltiger Fischereipraktiken genauso wie das Errichten von Schutzgebieten und die Zusammenarbeit mit Behörden, Organisationen und den Menschen vor Ort.

Melden Sie sich jetzt zum Newsletter an!

Sie wollen zum Thema "Bedrohte Tierarten" gern auf dem Laufenden bleiben und über Projektfortschritte und Erfolge informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren regelmäßigen Newsletter!

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diese anzeigen zu lassen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform